Foto: iStock

Ausbildung

Foto: iStock

Die duale Ausbildung qualifiziert junge Menschen für den Arbeitsmarkt und bietet Unternehmen einen Weg zur Fachkräftesicherung dar. Der Bedarf an beruflich qualifizierten Fachkräften ist auf dem Arbeitsmarkt ungebrochen hoch.

Autoren
Content Type

Mehr als 60 Prozent der offenen Stellen richten sich an Personen mit Ausbildungsabschluss. Im Zuge der Digitalisierung ermöglicht es die betriebliche Ausbildung den Unternehmen, junge Menschen schon frühzeitig an neue Technologien heranzuführen.

In vielen Berufen und Regionen wird es für Unternehmen jedoch zunehmend schwer, ihre Ausbildungsstellen zu besetzen. Eine Ursache liegt in der gestiegenen Studierneigung von Jugendlichen und den damit verbundenen vermeintlich besseren Einkommens- und Karriereperspektiven.

Die Attraktivität der dualen Ausbildung muss wieder stärker in den Fokus gerückt werden. So gelingt der Mehrheit der Ausbildungsabsolventen ein reibungsloser Übergang in den Arbeitsmarkt. Zudem ermöglicht die Vielzahl von Fortbildungsmöglichkeiten – beispielsweise zum Meister, Techniker und Fachwirt – beruflich Qualifizierten den Zugang zu hochqualifizierten Tätigkeiten mit entsprechenden Einkommens- und Karriereperspektiven.

Alexander Burstedde

Alexander Burstedde

Economist für Fachkräftesicherung

Tel0221 4981-217

Mailburstedde@iwkoeln.de

@ABurstedde

Zur Profilseite
Regina Flake

Dr. Regina Flake

Senior Economist für Aus- und Weiterbildung, Fachkräftesicherung und Internationale Berufsbildungsforschung und Teamleiterin KOFA

Tel0221 4981-840

Mailflake@iwkoeln.de

Zur Profilseite
David B. Meinhard

David B. Meinhard

Teamleiter Netzwerk Q 4.0

Tel0221 4981‑815

Mailmeinhard@iwkoeln.de

@DBMeinhard

Zur Profilseite
Paula Risius

Paula Risius

Referentin für Empirie im Projekt Netzwerk Q 4.0

Tel0221 4981-680

Mailrisius@iwkoeln.de

Zur Profilseite
Dirk Werner

Dirk Werner

Leiter des Kompetenzfelds Berufliche Qualifizierung und Fachkräfte

Tel0221 4981-712

Mailwerner@iwkoeln.de

@DKW_follow

Zur Profilseite