Atypische Beschäftigung Image
Atypische Beschäftigung contrastwerkstatt - Fotolia

Die Zahl der atypisch Beschäftigten hat in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen – vor allem, weil viele Frauen eine Teilzeitstelle antraten. Dementsprechend ist der Anteil der regulären Stellen an allen Arbeitsplätzen auf rund die Hälfte gesunken. Die absolute Zahl der Vollzeitjobs ist aber nahezu konstant geblieben. Die atypischen Beschäftigungsverhältnisse sind also zusätzlich entstanden und haben die regulären Arbeitsplätze nicht verdrängt. Ganz überwiegend speist sich die atypische Beschäftigung aus der Arbeitslosigkeit und der stillen Reserve. Millionen Menschen fanden auf diese Weise den Einstieg in Arbeit.

Zu Unrecht gilt auch die Zeitarbeit als atypische Erwerbsform. Zeitarbeitnehmer sind vollwertige Arbeitnehmer, überwiegend sozialversicherungspflichtig, unbefristet vollzeitbeschäftigt, und sie genießen den gleichen Kündigungsschutz wie Arbeitnehmer in anderen Branchen.

Ansprechpartner

Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft
IW-Report, 30. März 2017

Dominik H. Enste Schwarzarbeit und SchattenwirtschaftArrow

Über Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft wird vor allem in Zeiten von wirtschaftlichen Krisen gesprochen. Sie dienen dann als eine Art Puffer und gleichen die Härten einer Rezession gerade für Personen mit geringeren oder mittleren Einkommen aus. Gerade in Südeuropa ist Schattenwirtschaft weitverbreitet. mehr

Schwarzarbeit
IW-Pressemitteilung, 30. März 2017

Haushaltshilfen Schwarzarbeit weit verbreitetArrow

Die Bundesrepublik versucht seit genau 60 Jahren per Gesetz die Schwarzarbeit einzudämmen – mit äußerst mäßigem Erfolg, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: 75 bis 83 Prozent aller Haushaltshilfen in Deutschland sind nicht angemeldet. mehr

Teilzeitarbeit
IW-Nachricht, 29. März 2017

Teilzeitarbeit Rückkehrrecht in Vollzeit ist überflüssigArrow

Die Bundesregierung möchte Teilzeitbeschäftigten ein Recht auf eine Rückkehr in Vollzeit einräumen – darüber berät heute erneut der Koalitionsausschuss. Dabei wird übersehen: Unfreiwillige Teilzeit aus betrieblichen Gründen ist eher die Ausnahme. mehr