Arbeitslosigkeit Image
An vielen Langzeitarbeitslosen gingen die Arbeitsmarkterfolge der vergangenen Jahren vorbei. Foto: Karl-Friedrich Hohl/iStock

Die Zahl der Arbeitslosen sank von 5 auf unter 3 Millionen Menschen. Doch an vielen Langzeitarbeitslosen gingen die Arbeitsmarkterfolge vorbei. Diese Menschen verfügen oft nicht über die erforderlichen Qualifikation oder haben ihre Fertigkeiten im Laufe der Arbeitslosigkeit verloren. Zudem lassen sich einfache Tätigkeiten leicht durch Maschinen ersetzen oder in Länder mit geringeren Lohnkosten verlagern. Nicht zuletzt ist der Abstand zwischen dem, was ein Geringqualifizierter verdienen kann, und den Transferleistungen, die ihm zustehen, in der Regel sehr gering. Somit ist der Anreiz, eine Arbeit aufzunehmen, mitunter nicht groß genug.

Auch gesetzliche Vorschriften stehen einer höheren Beschäftigung im Weg. Der Kündigungsschutz beispielsweise veranlasst die Unternehmen in Krisenzeiten zwar, Arbeitnehmer zu halten. Dafür stellen die Firmen aber in guten Zeiten nur zögerlich neue Kräfte ein.

Ansprechpartner

Pro und Contra Agenda 2010
Gastbeitrag, 7. September 2017

Michael Hüther und Gustav Horn auf chemie-arbeitgeber.de Pro und Contra Agenda 2010Arrow

Die Parteien diskutieren über Sinn und Nutzen der Arbeitsmarktreformen unter Gerhard Schröder. Die Chemie-Arbeitgeber haben IW-Direktor Michael Hüther und Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, um ihre Meinung zur folgenden Frage gebeten: Hat die Agenda 2010 die deutsche Wirtschaft besser und wettbewerbsfähiger gemacht? mehr

31. August 2017

Holger Schäfer Die Erfolgsgeschichte auf dem Arbeitsmarkt geht weiterArrow

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt weiterhin keine Schwäche. Inzwischen geht es seit gut zehn Jahren fast ununterbrochen aufwärts: Die Zahl der Erwerbstätigen steigt und die Arbeitslosigkeit sinkt. Besonders stark zugelegt hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. mehr auf iwd.de