Arbeitslosigkeit Image
An vielen Langzeitarbeitslosen gingen die Arbeitsmarkterfolge der vergangenen Jahren vorbei. Foto: Karl-Friedrich Hohl/iStock

Die Zahl der Arbeitslosen sank von 5 auf unter 3 Millionen Menschen. Doch an vielen Langzeitarbeitslosen gingen die Arbeitsmarkterfolge vorbei. Diese Menschen verfügen oft nicht über die erforderlichen Qualifikation oder haben ihre Fertigkeiten im Laufe der Arbeitslosigkeit verloren. Zudem lassen sich einfache Tätigkeiten leicht durch Maschinen ersetzen oder in Länder mit geringeren Lohnkosten verlagern. Nicht zuletzt ist der Abstand zwischen dem, was ein Geringqualifizierter verdienen kann, und den Transferleistungen, die ihm zustehen, in der Regel sehr gering. Somit ist der Anreiz, eine Arbeit aufzunehmen, mitunter nicht groß genug.

Auch gesetzliche Vorschriften stehen einer höheren Beschäftigung im Weg. Der Kündigungsschutz beispielsweise veranlasst die Unternehmen in Krisenzeiten zwar, Arbeitnehmer zu halten. Dafür stellen die Firmen aber in guten Zeiten nur zögerlich neue Kräfte ein.

Ansprechpartner

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de

7. April 2017

Arbeitsmarkt Die Reform des Arbeitslosengelds hat sich bewährtArrow

SPD-Politiker plädieren dafür, das Arbeitslosengeld I unter bestimmten Voraussetzungen länger als bisher zu gewähren. Dabei hat die Kürzung der maximalen Bezugsdauer im Zuge der Hartz-Reformen dazu beigetragen, die Beschäftigungssituation Älterer zu verbessern. Die Argumente für die restriktivere Regelung gelten nach wie vor. mehr auf iwd.de

Schulz setzt auf Emotionen statt Fakten
Gastbeitrag, 5. April 2017

Michael Hüther auf Tagesspiegel Causa Schulz setzt auf Emotionen statt Fakten Arrow

Kanzlerkandidat Schulz will die Fehler der Agenda 2010 korrigieren. Die Legitimation hierfür zieht er aus einem Einzelschicksal und nicht aus handfesten Beweisen. Mit solchen Vorgehen verlässt Politik trittsicher den Boden der Fakten, schreibt Michael Hüther in einem Debattenbeitrag auf causa.tagesspiegel.de. mehr