1. Home
  2. Studien
  3. Die Zukunft der Parteien in der Bürgergesellschaft
Knut Bergmann / Tobias Pohl KAS 1. Dezember 2010 Die Zukunft der Parteien in der Bürgergesellschaft

Nach wie vor engagieren sich viele Menschen in Parteien. Allen Unkenrufen zum Trotz tun dies die meisten nicht aus Eigennutz, sondern aus einem genuinen Interesse am Gemeinwohl. Diese Form des Einsatzes wird jedoch kaum als bürgerschaftliches Engagement verstanden, geschweige denn in der breiten Öffentlichkeit mit dem Prädikat „bürgerschaftlich wertvoll“ geadelt. Wie sich das ändern lässt, untersucht der vorliegende Beitrag.

Externe Veröffentlichung
Die Zukunft der Parteien in der Bürgergesellschaft
Knut Bergmann / Tobias Pohl KAS 1. Dezember 2010

Die Zukunft der Parteien in der Bürgergesellschaft

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Nach wie vor engagieren sich viele Menschen in Parteien. Allen Unkenrufen zum Trotz tun dies die meisten nicht aus Eigennutz, sondern aus einem genuinen Interesse am Gemeinwohl. Diese Form des Einsatzes wird jedoch kaum als bürgerschaftliches Engagement verstanden, geschweige denn in der breiten Öffentlichkeit mit dem Prädikat „bürgerschaftlich wertvoll“ geadelt. Wie sich das ändern lässt, untersucht der vorliegende Beitrag.

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Wir stehen vor der Europawahl und somit vor der Frage: Welchen Beitrag leistet Europa?“
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 7. Juni 2024

„Wir stehen vor der Europawahl und somit vor der Frage: Welchen Beitrag leistet Europa?“

Kann Europa im globalen Wettbewerb als Einheit erfolgreich sein? Im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges“ sprechen IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup über die Frage, wie sich die Wettbewerbsfähigkeit der EU stärken lässt.

IW

Artikel lesen
Christian Rusche im Deutschlandfunk Kultur DLF 7. Juni 2024

Fußballeuropameisterschaft: Wer profitiert? Wer zahlt?

Am 14. Juni 2024 startet die Fußballeuropameisterschaft in Deutschland. Mannschaften aus 24 Ländern spielen in zehn deutschen Städten. Die UEFA spricht von Rekordgewinnen. Wer von der EM profitiert und wer zahlt, darüber diskutieren IW-Ökonom Christian Rusche, ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880