Umfangreiche Personalbewegungen sind ein Zeichen dafür, dass Anpassungsprozesse auf dem Arbeitsmarkt dynamisch verlaufen. Die gesamtwirtschaftliche Fluktuationsrate schwankt in den vergangenen Jahren in einer Bandbreite zwischen 25 und 30 Prozent und bewegt sich damit auf einem vergleichbaren Niveau wie in früheren Jahrzehnten. Der Blick auf die bestandsunabhängige gesamtwirtschaftliche Personalaustauschrate legt hingegen den Schluss nahe, dass die Mobilität hierzulande zuletzt etwas zugenommen haben könnte. Grundsätzlich ist das Ausmaß der Arbeitskräftefluktuation unter den 50-Jährigen und Älteren deutlich geringer als in jüngeren Vergleichsgruppen. Die Wahrscheinlichkeit eines Stellenwechsels nimmt aber auch bei den 55-Jährigen und Älteren mit sinkender Arbeitszufriedenheit zu. Das eigene Qualifikationsniveau und die Qualifikationsanforderungen der Arbeitsplätze spielen hingegen für den Wechsel des Arbeitgebers bei Älteren eine geringere Rolle als bei Jüngeren. Für die Chancen auf den Einstieg von älteren Nicht-Erwerbstätigen ist jedoch auch entscheidend, ob diese zumindest eine abgeschlossene Berufsausbildung aufweisen. Zudem erweist sich lediglich in der obersten Altersklasse ein höherer Anspruchslohn als Hürde für die Rückkehr in Beschäftigung. Dies deutet darauf hin, dass die längere Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I bei Älteren einen negativen Effekt auf deren Bereitschaft zur Wiederaufnahme eines Arbeitsverhältnisses ausüben kann.

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

„Die Arbeitswelt 4.0 bietet mehr Chancen als Risiken”
Interview, 7. September 2017

Hans-Peter Klös auf arbeitenviernull.de „Die Arbeitswelt 4.0 bietet mehr Chancen als Risiken”Arrow

Der digitale Wandel ist ein laufender realer Experimentierraum für Unternehmen und Beschäftigte, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hans-Peter Klös auf der Informationsplattform Arbeiten 4.0 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. mehr

IW-Trends, 1. September 2017

Andrea Hammermann / Oliver Stettes Mobiles Arbeiten in Deutschland und EuropaArrow

Die Verbindung zum Internet ist in den letzten Jahren deutlich mobiler geworden, was auch im beruflichen Kontext spürbar ist. Für die Personalpolitik ergeben sich durch die neuen Arbeitsformen neue Herausforderungen. mehr

Qualität der Arbeit
Pressemitteilung, 21. August 2017

Andrea Hammermann / Oliver Stettes Qualität der Arbeit: Arbeitnehmer sind zufriedenArrow

Die große Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Ähnlich sieht es im Rest Europas aus. mehr