The CCCTB would mean a significant reform of the current tax regime in the EU. The concept has to be evaluated together with the anti-BEPS initiative since the two approaches are not completely in line with each other.

The stimulation of fair tax competition and economic growth should be the main goals when changing the tax regime. The competitiveness of the companies located in the EU has to be ensured also compared to companies outside the EU.

Due to the magnitude of the project and to the previous experiences it will take time to implement the new tax regime. Furthermore, the different interests of the member states might make the reform even more complex than it already is. In this regard it is most important to find an approach on which all member states agree in order to achieve the level playing field in the European Union.

It might be an idea to set up the CCCTB system temporarily as a non-binding option. This can help to identify the key aspects of the system based on empirical evidence.

In conclusion, the CCCTB regime should be created with caution and by considering many relevant details in a technical but also political way. If so, the CCCTB might work as a reliable and sustainable corporate tax regime in the future.

Responses

Tobias Hentze: Public consultation on the Re-launch of the Common Consolidated Corporate Tax Base (CCCTB) – European Commission

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Steuerquote - Bund und Länder liegen gleichauf
IW-Kurzbericht, 22. Mai 2017

Tobias Hentze Steuerquote: Bund und Länder liegen gleichaufArrow

Der Staat beansprucht einen stetig wachsenden Anteil der Wirtschaftskraft für sich. Während der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt nach der Kassenstatistik im Jahr 2016 bei 22,5 Prozent lag, waren es 2004 noch 3 Prozentpunkte weniger. Dabei steigt vor allem die Steuerquote der Bundesländer. mehr

16. Mai 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Die sechs wichtigsten Fragen zur Steuerlast der BundesbürgerArrow

Eine gute Nachricht: Die Grundidee des deutschen Steuersystems funktioniert – wer viel verdient, zahlt auch entsprechend mehr Steuern. Eine schlechte Nachricht: Den sogenannten Spitzensteuersatz zahlen auch Menschen, die zwar gut verdienen, aber alles andere als Spitzenverdiener sind. Ein kinderloser Single zum Beispiel muss bereits ab einem Jahresbruttoeinkommen von etwa 65.000 Euro den Einkommenssteuerhöchstsatz von 42 Prozent berappen. mehr auf iwd.de

Steuerschätzung – Die Steuerquote steigt und steigt
IW-Nachricht, 11. Mai 2017

Tobias Hentze / Martin Beznoska Steuerquote: Der Staat nimmt sich immer mehrArrow

Mit jeder neuen Steuerschätzung verkündet der Bundesfinanzminister neue Rekordprognosen. Neben der gut laufenden Wirtschaft ist die gestiegene Steuerbelastung der Bürger und Unternehmen dafür verantwortlich. Der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt, die sogenannte Steuerquote, liegt inzwischen bei 22,7 Prozent. Die Zeit ist reif für eine durchgreifende Entlastung. mehr