Das STATS ist modular aufgebaut. Ein erstes Modul dient der Datenaufbereitung. Datenbasis ist das Sozio-ökonomische Panel (SOEP). Das SOEP ist ein repräsentativer Befragungsdatensatz, der seit 1984 im Auftrag des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW) jährlich erhoben wird. Er erfasst alle notwendigen sozio-ökonomischen Indikatoren auf Personen- und Haushaltsebene, darunter verschiedene Einkommensarten, die für die Mikrosimulation erforderlich sind (Wagner et al., 2007). Das zweite und dritte Modul erlauben die Fortschreibung der Daten auf ein beliebiges Analysejahr sowie die Anpassung der Hochrechnungsfaktoren der zugrundeliegenden Beobachtungseinheiten an veränderte Randverteilungen der Bevölkerung. In weiteren Modulen werden anschließend die Einkommensteuer, Sozialbeiträge und Sozialtransfers simuliert. Dabei können Sozialbeiträge und Einkommensteuer auf der einen Seite und Sozialtransfers auf der anderen Seite getrennt voneinander oder simultan berechnet werden. Mit der simulierten Abgabenlast und den Sozialtransfers lassen sich die Nettoeinkommen der Bevölkerung für den Status quo, aber auch für unterschiedliche Reformszenarien berechnen sowie die Aufkommenswirkungen auf aggregierter Ebene kontrollieren. Dabei können die Ergebnisse der statischen Analyse sowohl auf Haushaltsebene als auch auf Personenebene ausgewertet werden (zur Dokumentation von STATS siehe Beznoska, 2016).