The proposal for a European Capital Markets Union (CMU) carries large potential economic benefits from enhancing the financing possibilities for Small and Medium-Sized Enterprises (SMEs). By deepening the capital markets and strengthening cross-border integration, the European Commission hopes to stimulate economic growth and boost employment. In this paper, we discuss to what extent these goals can be achieved, in light of the complex business environment of European SMEs. We outline the different types of SMEs in terms of their financing structures as well as the pervasive differences across the EU, concluding that any policy approach must take into account the diversity of the companies’ financing needs and the market realities in the Member States. We argue that the CMU is likely to have a heterogeneous impact, with some types of SMEs and certain regions gaining more than others.

IW-Report

Markus Demary / Joanna Hornik / Gibran Watfe: SME Financing in the EU – Moving Beyond One-Size-Fits-All

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 11. Mai 2017

19. Finanzmarkt Round-Table Die Rückkehr der Inflation – Zwischenspiel oder neue Bedrohung?Arrow

Nach einer langen Phase sinkender Inflationsraten und Deflationsgefahren scheint die Inflation auf dem Wege der Normalisierung – oder ist dies nur ein Zwischenspiel und hohe Inflation wird zur neuen Bedrohung für die Eurozone? Diskutieren Sie mit uns – beim 19. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfern
Gastbeitrag, 19. April 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfernArrow

Sosehr der Verlust der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft schmerzt, ein Untergang der europäischen Idee ist mit dem Brexit ebenso wenig verbunden wie ein ökonomisches oder gar politisches Desaster für Deutschland. Ein Gastbeitrag von IW-Direktor Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

12. April 2017

Interview „Der Frexit wäre ein Drama für uns und für Europa“Arrow

Am 23. April wählen die Franzosen einen neuen Präsidenten. Loïc Armand, Vorsitzender von L'Oréal Frankreich und des Europa-Ausschusses im Arbeitgeberverband Mouvement des entreprises de France (MEDEF), spricht im iwd-Interview über die Chancen der rechtsextremen Marine Le Pen, darüber wie er den Frexit verhindern will und welche wirtschaftspolitischen Herausforderungen auf den neuen Präsidenten warten. mehr auf iwd.de