This debate has gained traction recently with the Five-Presidents-Report and a work programme of the EU Commission.

In brief, we argue that:

  • The recent crisis was exceptional, because several extraordinary factors contributed to its severity that are unlikely to repeat.
  • The remaining crisis legacy is likely to be temporary and should thus be tackled with temporary instruments only, such as the ECB’s unconventional monetary policy, for example.
  • Reforms already implemented and yet to be taken can prevent excessive financial cycles in the future so that future crises in the euro area will be less severe.
  • The functioning of EMU has been improved by recent reforms and need to be enhanced by some additional reforms mainly regarding the financial market.
  • On this basis, euro area countries will be much better able to deal with idiosyncratic crises of a more “standard” size.

IW-Report

Jürgen Matthes / Anna Iara: On the Future of EMU: Targeted reforms instead of more fiscal integration

IconDownload | PDF

Jürgen Matthes: On the Future of EMU: Targeted reforms instead of more fiscal integration – Extended Summary

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 11. Mai 2017

19. Finanzmarkt Round-Table Die Rückkehr der Inflation – Zwischenspiel oder neue Bedrohung?Arrow

Nach einer langen Phase sinkender Inflationsraten und Deflationsgefahren scheint die Inflation auf dem Wege der Normalisierung – oder ist dies nur ein Zwischenspiel und hohe Inflation wird zur neuen Bedrohung für die Eurozone? Diskutieren Sie mit uns – beim 19. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de

Europäische Währungsunion – Krise rechtfertigt keine tiefere Integration
IW-Nachricht, 4. April 2017

Europäische Währungsunion Krise rechtfertigt keine tiefere IntegrationArrow

Heute beraten die EU-Kommissare über die Zukunft der Europäischen Währungsunion. Dabei geht es auch um eine stärkere fiskalische Integration, die viele als Konsequenz aus der Euro-Schuldenkrise fordern. Sie übersehen jedoch, dass wichtige Krisenursachen außergewöhnlich waren und sich nicht wiederholen dürften. mehr