Wie schon in vorherigen konjunkturellen Krisen zeigt sich die deutsche Pharmaindustrie anders als andere industrielle Branche in allen Konjunkturindikatoren stabil. Die punktuelle Belebung der Nachfrage nach pharmazeutischen Erzeugnissen aus dem Euroraum und auf dem Binnenmarkt war treibender Impuls dieser positiven Entwicklung. Zudem orientiert sich die Nachfrage nach Arzneimitteln weniger am konjunkturellen Auf und Ab, sondern vor allem am medizinischen Bedarf. Darüber hinaus sind gesundheitswirtschaftliche Fragestellungen in diesem Jahr zunehmend in den Fokus politischer und gesellschaftlicher Diskussionen gerückt.

Die deutschen Biotechnologie- und Pharmaunternehmen haben sich im Verlauf der Pandemie als wichtige Säule der globalen pharmazeutischen Forschung und Produktion erwiesen. Insgesamt blickt die Branche am Standort trotz typischer saisonaler und der zusätzlichen pandemiebedingten Schwankungen auf ein stabiles Jahr 2020 zurück. Die seitwärtige Bewegung der betrachteten relevanten Konjunkturindikatoren ist unter Berücksichtigung der Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes in der Summe positiv zu bewerten. Im kommenden Jahr ist eine insgesamt stabile bis moderat positive Entwicklung der Pharmaindustrie am Standort Deutschland zu erwarten.