Recently, some influential empirical studies found evidence in favour of a negative relationship between income inequality and economic growth, implying the conclusion that inequality reducing policies will foster economic growth. The studies have in common that they all rely on the System GMM dynamic panel estimator. We argue that this estimator is most likely to suffer from a severe weak instrument problem in the inequality-growth setting because lagged differences of inequality have practically no explanatory power for current inequality levels. Thus, it is biased in the direction of OLS and fails to control for country heterogeneity. Using traditional Fixed Effects models or Difference GMM estimators yields positive coefficients on the inequality variable. Furthermore, we find evidence for a nonlinear relationship between inequality and growth when considering a sample of developed and developing economies. Thus, the effect of net income inequality on growth seems to be negative only for less-developed countries and for countries with high levels of inequality, and non-significant or rather positive otherwise.

IW-Report

Galina Kolev / Judith Niehues: The Inequality-Growth Relationship – An Empirical Reassessment

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Gastbeitrag, 4. September 2017

Judith Niehues auf Zeit Online Die Mittelschicht ist stabiler als ihr RufArrow

Im Wahlkampf kommt die Debatte über die Mittelschicht wieder hoch. Ob sie schrumpft, ist eine Frage der Definition, und davon gibt es viele. Halten wir uns an die Fakten. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonomin Judith Niehues, erschienen auf Zeit Online. mehr

Ungleichheit: Medienberichte verunsichern Bürger
Pressemitteilung, 1. September 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Judith Niehues / Tobias Thomas Ungleichheit: Medienberichte verunsichern BürgerArrow

Die Medien berichten seit einigen Jahren immer häufiger über Ungleichheit, obwohl sich die Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland kaum verändert hat. Das belegt eine gemeinsame Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und von EcoAustria. Die Studie zeigt zudem, dass die Berichterstattung die Menschen verunsichert – zumindest kurzfristig. mehr

IW-Kurzbericht, 1. September 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Judith Niehues / Tobias Thomas Verzerrte Wahrnehmung: Wie Berichte über Ungleichheit verunsichernArrow

Wesentliche Maße zur Bestimmung der Ungleichheit haben sich seit längerer Zeit kaum verändert. Trotzdem ist der Anteil der Berichterstattung in deutschen Leitmedien zu Ungleichheitsthemen deutlich angestiegen. Der Kurzbericht zeigt: Eine intensivere Berichterstattung zu Ungleichheit kann die Bürger kurzfristig verunsichern. mehr