Online platforms play an increasingly important role in the European business landscape. Guided by questions from the European Commission’s consultation on this topic, the paper aims to provide insight into the characteristics of online platforms and the resulting regulatory challenges. Issues such as the transparency of platforms or the organization of the Sharing Economy are currently under debate. Generally speaking, one main concern is that online platforms do not account for their users’ interests sufficiently, resulting in hardly desirable market outcomes. The paper provides economic reasoning as to why this concern is not always justified and suggests possible policy measures in cases where regulatory action is necessary. The most important aspect being currently discussed in this context is the access to and the use of data. Data are at the center of most online platforms’ business models. While regulation to ensure data protection is naturally important, this aspect is the main reason to refrain from overbearing regulation and to emphasize a rule-of-reason approach. European policy-makers need to find the balance between consumer protection and fostering new innovative business models.

IW policy paper

Vera Demary: The Platformization of Digital Markets – Comments on the Public Consultation of the European Commission on the Regulatory Environment for Platforms, Online Intermediaries, Data and Cloud Computing and the Collaborative Economy

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

22. November 2017

Adriana Neligan Das Plastik-ProblemArrow

Um der Berge an Plastikmüll Herr zu werden, will die EU im Dezember eine Kunststoffstrategie veröffentlichen. Viel zu tun gibt es allemal. mehr auf iwd.de

21. November 2017

Sandra Parthie Binnenmarkt: Vier Freiheiten und viele FragezeichenArrow

Seit 25 Jahren gibt es den Europäischen Binnenmarkt mit seinen „vier Freiheiten“ – dem freien Warenverkehr, der Personenfreizügigkeit, der Dienstleistungsfreiheit und dem freien Kapital- und Zahlungsverkehr. Mit 500 Millionen Einwohnern ist der EU-Binnenmarkt der größte gemeinsame Markt der Welt. mehr auf iwd.de

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de