Structural change is both a challenge and an opportunity for countries and companies. However, there is no silver bullet in terms of superior economic models. Instead, different economic models can deal with structural change in a successful way. Both economies with a focus on services and those with a high share of manufacturing are able to achieve a high degree of economic growth and prosperity. Success factors are related to a solid performance with regard to the key drivers of structural change: globalisation, interconnectedness, innovation and knowledge as well as the economic framework. Economic policy – also at the EU level – should support companies and economies in reaping these potential benefits: fostering open and flexible markets as well as supporting European value chains and an intensification of knowledge in the production of goods and services are key success factors in this respect.

IW policy paper

Vera Demary / Michael Grömling / Galina Kolev / Jürgen Matthes: Prosperity in a Changing World – Structural change and economic growth

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 15. August 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Eisenerz und Euro prägen Anstieg der MetallpreiseArrow

Im Juli haben die Preise für die wichtigsten Importmetalle der deutschen Industrie wieder leicht zugelegt, nachdem sie zuvor vier Monate in Folge gesunken waren, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. Ohne die starke Aufwertung des Euro in Relation zum Dollar wäre der Anstieg allerdings noch viel deutlicher ausgefallen. mehr

Das Privacy Paradox: Digitalisierung versus Privatsphäre
IW-Kurzbericht, 14. August 2017

Barbara Engels / Mara Grunewald Das Privacy Paradox: Digitalisierung versus PrivatsphäreArrow

Wir shoppen online, kommunizieren über soziale Medien, nutzen Dating-Portale und Payback-Karten. Dabei geben wir eine Vielzahl an persönlichen Daten preis – und beschweren uns gleichzeitig über fehlenden Datenschutz. mehr

Nur der Süden auf Weltspitzenniveau
Gastbeitrag, 2. August 2017

Sarah Berger in der Fuldaer Zeitung Nur der Süden auf WeltspitzenniveauArrow

Innovationen tragen maßgeblich zur Stärkung des Wirtschaftswachstums und der Wettbewerbsfähigkeit eines Landes bei. Deutschland weist insgesamt eine hohe Innovationskraft auf und glänzt im europäischen Vergleich in der Spitzengruppe der Innovation Leaders. Deutschlands Erfolg im europäischen Vergleich sollte jedoch nicht über die regionale Divergenz und die künftigen Herausforderungen hinwegtäuschen. mehr