The European automotive industry is the second largest manufacturer of motor vehicles worldwide (after China) and generates directly and indirectly millions of jobs EU-wide. It is characterized by a high degree of export orientation and the largest share of exports can be ascribed to the US market.

TTIP offers a unique chance to liberalize trade and to push the development of international safety and environmental regulations for products of the automotive industry. Eliminating tariffs on transatlantic trade bears a substantial opportunity for cost reduction and welfare increase. A particular opportunity arises for the EU from the divergence of tariff rates for passenger cars (2.5 per cent in the US and 10 per cent in the EU). From a mercantilist point of view, the EU should use the high EU import tariff rates for passenger cars as a bargaining chip to motivate the US negotiators to agree on trade liberalization, e.g. via elimination of non-tariff barriers.

TTIP should break new ground in regulatory cooperation, but eliminating NTBs and regulatory cooperation as a whole must not compromise the level of existing passenger and environmental safety, the EU’s precautionary principle or democratic legitimacy. This can only be achieved based on sound evidence, that technical standards and product regulations lead to the same safety level for cars driven both on the EU and US roads.

IW policy paper

Galina Kolev: TTIP – Challenges and Opportunities for the European Automotive Industry

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

22. November 2017

Adriana Neligan Das Plastik-ProblemArrow

Um der Berge an Plastikmüll Herr zu werden, will die EU im Dezember eine Kunststoffstrategie veröffentlichen. Viel zu tun gibt es allemal. mehr auf iwd.de

21. November 2017

Sandra Parthie Binnenmarkt: Vier Freiheiten und viele FragezeichenArrow

Seit 25 Jahren gibt es den Europäischen Binnenmarkt mit seinen „vier Freiheiten“ – dem freien Warenverkehr, der Personenfreizügigkeit, der Dienstleistungsfreiheit und dem freien Kapital- und Zahlungsverkehr. Mit 500 Millionen Einwohnern ist der EU-Binnenmarkt der größte gemeinsame Markt der Welt. mehr auf iwd.de

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de