The European automotive industry is the second largest manufacturer of motor vehicles worldwide (after China) and generates directly and indirectly millions of jobs EU-wide. It is characterized by a high degree of export orientation and the largest share of exports can be ascribed to the US market.

TTIP offers a unique chance to liberalize trade and to push the development of international safety and environmental regulations for products of the automotive industry. Eliminating tariffs on transatlantic trade bears a substantial opportunity for cost reduction and welfare increase. A particular opportunity arises for the EU from the divergence of tariff rates for passenger cars (2.5 per cent in the US and 10 per cent in the EU). From a mercantilist point of view, the EU should use the high EU import tariff rates for passenger cars as a bargaining chip to motivate the US negotiators to agree on trade liberalization, e.g. via elimination of non-tariff barriers.

TTIP should break new ground in regulatory cooperation, but eliminating NTBs and regulatory cooperation as a whole must not compromise the level of existing passenger and environmental safety, the EU’s precautionary principle or democratic legitimacy. This can only be achieved based on sound evidence, that technical standards and product regulations lead to the same safety level for cars driven both on the EU and US roads.

IW policy paper

Galina Kolev: TTIP – Challenges and Opportunities for the European Automotive Industry

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

G7-Gipfel
IW-Nachricht, 26. Mai 2017

Galina Kolev G7-Treffen: Unberechenbar wie US-Präsident TrumpArrow

Die Staats- und Regierungschefs der sieben größten Wirtschaftsnationen der Welt treffen sich momentan auf Sizilien. Beim G7-Gipfel dürfte es vor allem um die Themen Freihandel, Klimaschutz und Migrationspolitik gehen. Die Positionen der anwesenden Politiker unterscheiden sich erheblich, ein Fortschritt ist kaum möglich – ein Rückschritt nicht ausgeschlossen. Auch, weil US-Präsident Donald Trump Fakten verkennt. mehr

23. Mai 2017

Interview mit Peter Bofinger und Michael Grömling Wie sinnvoll ist aktive Konjunkturpolitik?Arrow

Mit dem Stabilitätsgesetz von 1967 vollzog Deutschland einen radikalen Kurswechsel: Der Staat strebte nun eine aktive Konjunktur- und Wachstumspolitik an. Der iwd hat zwei Experten gefragt, was sie heute von diesem Kurswechsel halten: Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrats (SVR) und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg, sowie Michael Grömling, Leiter der Forschungsgruppe Konjunktur im IW Köln. mehr auf iwd.de

Der Handel ist nur ein Aspekt
Gastbeitrag, 8. Mai 2017

Michael Hüther im Creditreform Magazin Der Handel ist nur ein AspektArrow

Sollte die EU in den Brexit-Verhandlungen eine eher harte Linie verfolgen oder dem austretenden Mitglied weiterhin komfortable Bedingungen einräumen, etwa den Zugang zum Binnenmarkt ohne Freizügigkeit? Manche Ökonomen plädieren für Letzteres, da gerade Deutschland vom Handel mit den Briten profitiert. Doch beim Brexit geht es um viel mehr als einen großen Exportmarkt. mehr