Aus Freude am Erleben Image
Anstelle einer DVD könnte ein gemeinsamer Konzertbesuch Freude bereiten. Foto: batafrita/iStock

Viele Menschen tragen im Dezember prall gefüllte Einkaufstaschen durch überlaufene Fußgängerzonen. Andere füllen virtuelle Warenkörbe im Internet mit Produkten, die sie verschenken wollen. Rund 85 Milliarden Euro setzte der Einzelhandel in Deutschland im Jahr 2014 im Weihnachtsgeschäft um. Einige Branchen haben in der Vorweihnachtszeit Hochkonjunktur. Die Spielwarenindustrie machte laut Handelsverband Deutschland rund ein Drittel ihres Jahresumsatzes in den Monaten November und Dezember. Buchläden erwirtschaften rund ein Viertel ihrer jährlichen Einnahmen in den beiden Monaten. Am liebsten verschenken die Deutschen Gutscheine, gefolgt von Büchern, Kosmetik und Schmuck. Erst auf Platz fünf folgen Erlebnisse wie Konzert- und Theaterbesuche und auf Platz 10 – noch hinter Bargeld – Wellness. Erlebnisgeschenke sind im weihnachtlichen Geschenkezirkus somit noch die Ausnahme.

Dabei wird Weihnachten mit Erlebnisgeschenken eher zu einem glücklichen Fest, zumindest ab einem gewissen materiellen Versorgungsgrad. Denn Erlebnisse steigern die Zufriedenheit nachhaltiger als weiterer Besitz. Dieser Befund wurde in zahlreichen Studien bestätigt. Am intensivsten untersuchten dieses Phänomen die amerikanischen Glücksforscher Leaf van Boven und Thomas Gilovich. Sie zeigten das erste Mal systematisch anhand von Experimenten, dass Erlebnisse wie Essen gehen, Konzertbesuche und Reisen die Probanden glücklicher machten als der Kauf von materiellen Produkten von vergleichbarem Wert. Im Durchschnitt gaben 57 Prozent der Probanden an, dass der Kauf eines Erlebnisses sie glücklicher gemacht hat als der Kauf eines Gutes. Das Gegenteil gaben nur 34 Prozent an: Sie wurden durch den Gebrauch eines Produktes glücklicher als durch ein Erlebnis. Besonders glücklich machten Erlebnisse, wenn die Befragten ein höheres Einkommen hatten (siehe Abbildung). Thomas Gilovich konnte zusammen mit seinem Doktoranden Travis Carter in jüngeren Studien diesen Befund bestätigen und darüber hinaus nachweisen, dass die Zufriedenheit mit materiellen Käufen nach einer gewissen Zeit sinkt, während das Glücksempfinden durch die Erinnerung an Erlebnisse sogar noch weiter steigt. Für diese Beobachtung gibt es verschiedene Erklärungen. Zum einen gewöhnen wir uns schnell an neuen Besitz, sodass er nach einer Weile selbstverständlich wird. Bei Erlebnissen hingegen ist der Spielraum für positive Interpretationen in der Erinnerung größer. Die Erinnerung wird im Laufe der Zeit besser, weil negative Aspekte nach und nach verdrängt werden. Darüber hinaus sind Erlebnisse identitätsstiftend und verbessern das Selbstbild. Wer sich ein Bild einer Person machen möchte, greift dazu eher auf Informationen über dessen Erlebnisse und Handlungen zurück als über die Besitztümer. Auch als Selbstinformation dienen Erlebnisse eher. Sie werden stärker mit der eigenen Persönlichkeit verknüpft als materielle Dinge.

Es lohnt sich also, Erlebnisse zu schenken: Anstelle einer DVD könnte ein gemeinsamer Kinoabend Freude bereiten. Verschenkte Küchenutensilien könnten beim gemeinsamen Kochen zum Einsatz kommen. Und wer trotzdem gerne Produkte verschenken möchte, verbindet sein Präsent vielleicht mit einer gemeinsamen Einkaufstour. Das Erlebnis steigert dann nicht nur die Freude des Beschenkten, sondern auch die des Schenkenden. Denn es gilt auch: Gute soziale Kontakte sind nachweislich der größte Glücksfaktor.

Ansprechpartner

29. März 2017

Sharing Economy Sharing Economy braucht VertrauenArrow

Die Möglichkeit, Güter, Dienstleistungen und Wissen über Onlineplattformen zu teilen, wird in Deutschland bislang vor allem von jüngeren Leuten genutzt. Um die Sharing Economy weiter zu stärken, braucht es unter anderem mehr rechtliche Klarheit und Transparenz, damit die Kunden den Anbietern vertrauen. mehr auf iwd.de

3. März 2017

Ernährung Große Fische, kleine FischeArrow

Ein- bis zweimal pro Woche sollte eine Fischmahlzeit auf dem Tisch stehen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Tatsächlich essen die Deutschen aber weniger Fisch, als sie sollten: Männer verzehren durchschnittlich 105 Gramm Fisch und Krustentiere wöchentlich, Frauen kommen auf rund 90 Gramm. Die von der DGE empfohlene Menge liegt jedoch doppelt so hoch. Kein Wunder also, dass die Bundesrepublik Deutschland im Fischranking der 28 EU-Länder nur Platz 22 belegt. mehr auf iwd.de

In der kreativen Nische kommt Bio-Essen auf den Tisch
IW-Kurzbericht, 15. Februar 2017

Adriana Neligan / Theresa Eyerund In der kreativen Nische kommt Bio-Essen auf den TischArrow

Obwohl der Appetit nach Bioprodukten in Deutschland stetig wächst, ist die Bio-Lebensmittelbranche weiterhin eine Marktnische. Zwar greifen in allen gesellschaftlichen Milieus Menschen mittlerweile zu Bioprodukten. Wahre Bio-Fans – die überwiegend bis ausschließlich so einkaufen – finden sich aber vor allem in kritisch-kreativen Milieus. mehr