Wahlprogramme Image

Neben der Energieforschung gilt die Aufmerksamkeit der Wirtschaft der energetischen Gebäudesanierung. Wenig populär sind höhere Ziele beim Klimaschutz oder dem Ausbau erneuerbarer Energien.

Eine stärkere Förderung der Energieforschung befürworten rund 93 Prozent der befragten Wirtschaftsvertreter. Explizit wird dies im Wahlprogramm von Bündnis 90/ Die Grünen und DIE LINKE genannt. CDU/CSU, FDP und SPD betonen lediglich die Bedeutung von Entwicklung und Forschung im Allgemeinen. Durch Förderung der Energieforschung können nicht nur existierende Technologien weiterentwickelt, sondern auch völlig neue Optionen erschlossen werden. Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erfolgt die Förderung bisher hingegen technologiespezifisch und setzt hauptsächlich auf Lernkurveneffekte.

Mit der Zustimmung von acht aus zehn Befragten liegt der Ausbau des Gebäudesanierungsprogramms auf Platz zwei der beliebtesten Wahlversprechen. Daraus werden Bauherren und Eigentümer mit zinsgünstigen Krediten und Finanzierungszuschüssen unterstützt, um ihre Gebäude energieeffizient zu sanieren. Laut Bundesregierung soll sich die Sanierungsrate auf 2 Prozent pro Jahr verdoppeln, denn mit rund 40 Prozent des Energieverbrauchs liegen im Gebäudebereich erhebliche Potenziale zum Energiesparen. Explizit wird eine Aufstockung des Gebäudesanierungsprogramms in den Wahlprogrammen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen aufgegriffen. CDU/CSU und FDP sprechen sich zwar für eine Beibehaltung des Programms aus, setzen sich jedoch eher für eine steuerliche Entlastung von energetischen Sanierungsmaßnahmen ein.

Platz drei der energiepolitischen Absichten belegt die Senkung der Stromsteuer. Zwei Drittel der Befragten stimmen dem zu. Davon verspricht sich die Wirtschaft eine teilweise Entlastung von dem anhaltenden Auftrieb der Strompreise – vor allem ausgelöst durch die Überwälzung der Förderkosten für erneuerbare Energien. Die Stromsteuer zu senken wird in den Programmen von SPD und FDP vorgeschlagen. Die befragten Umweltexperten sprechen sich außerdem für die Beibehaltung der EEG-Ausnahmeregelungen und der Vergünstigungen bei der Stromsteuer aus. Beide auf den Prüfstand zu stellen, kündigt beispielsweise die Partei DIE LINKE an.

Positiv stehen die meisten Unternehmensvertreter einer zunehmend dezentralisierten Energieversorgung gegenüber auch wenn dies mit einer verstärkten kommunalen Wirtschaftstätigkeit einhergehen könnte. Nur wenig zustimmungsfähig hingegen ist die unkonventionelle Förderung von Schiefergas (Fracking). Die Regierungsparteien setzen sich dafür ein, diese Methode unter umweltverträglichen Bedingungen zuzulassen. Diesem Vorschlag stimmt nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten zu.

Themen

„Politik muss Arbeit schaffen”
Interview, 26. April 2017

Christoph Schröder auf WDR 5 „Politik muss Arbeit schaffen”Arrow

Soziale Gerechtigkeit zielt in erster Linie darauf, Armut zu mildern und Chancen zu verbessern. Der Armutsforscher Christoph Schröder vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln erklärt im WDR 5-Interview, was die Politik gegen Armut tun sollte. mehr

Hans-Peter Klös im Deutschlandfunk
Interview, 22. April 2017

Hans-Peter Klös im Deutschlandfunk „Fundamentalopposition, die durch die Realität kaum zu decken ist”Arrow

IW-Geschäftsführer Hans-Peter Klös hält viele Forderungen im Entwurf zum AfD-Wahlprogramm für krude und nicht nachvollziehbar. Es sei eine Mischung aus wirtschaftsliberalen, aber anti-freihändlerischen Positionen mit sozialpopulistischen Elementen. Für nicht nachvollziehbar hält er insbesondere die globalisierungs- und eurokritischen Positionen der AfD, erklärte er im Interview mit dem Deutschlandfunk. mehr

AfD-Wähler
IW-Pressemitteilung, 10. April 2017

AfD-Wähler Sie fühlen sich ausgeliefertArrow

Anhänger der Partei Alternative für Deutschland (AfD) könnten wegen ihrer guten wirtschaftlichen Lage entspannt sein – sind es aber nicht. Die Bezeichnung „Prekariatspartei“ ist jedenfalls falsch, denn die Wähler der AfD gehören nicht zu den „Abgehängten“, wie oft angenommen. Das belegt eine IW-Studie. mehr