Image

Datengrundlage ist das European Social Survey – eine sozialwissenschaftliche Erhebung, die seit 2002 alle zwei Jahre europaweit durchgeführt wird. Dabei befasst sich der Survey auch mit der Gewerkschaftszugehörigkeit. Die konkrete Fragestellung lautet: „Sind Sie gegenwärtig oder waren Sie früher Mitglied einer Gewerkschaft oder einer ähnlichen Organisation?. Wenn ja, sind Sie gegenwärtig oder waren Sie früher Mitglied?“. Um die effektive Verankerung der Gewerkschaften zu bestimmen, wurde die Personenauswahl für diese Auswertung auf abhängig Beschäftigte im Alter von 16 bis 65 Jahren beschränkt.

Die letzten Daten aus dem Jahr 2014 zeigen, dass der Organisationsgrad beträchtlich streut (Grafik). Er liegt zwischen 5 Prozent in Ungarn und 69 Prozent in Dänemark. Deutschland liegt mit 16 Prozent im Mittelfeld. Unabhängig vom Niveau des Organisationsgrads tickt aber eine demografische Zeitbombe. Das zeigen die Organisationsgrade nach Altersklassen. So sind jüngere Arbeitnehmer im Alter von 16 bis 30 Jahren seltener tarifgebunden als die Arbeitnehmer anderer Altersgruppen. In Schweden ist etwas mehr als jeder Dritte unter den 16- bis 30-Jährigen Gewerkschaftsmitglied, aber mehr als drei von vier Arbeitnehmern zwischen 51 und 65 Jahren. Im Vereinigten Königreich ist bei den Jüngeren jeder achte, bei den Älteren aber fast jeder vierte Arbeitnehmer organisiert, in Deutschland etwa jeder zehnte bei Jüngeren und etwas mehr als jeder fünfte bei den Älteren. Bleibt die Mitgliedschaftsneigung einer Alterskohorte im Zeitablauf
konstant, kommt auf die Gewerkschaften ein strukturelles Problem zu. Wenn die älteren Kohorten sukzessive aus dem Erwerbsleben ausscheiden, geht der Organisationsgrad zurück.

Damit dürfte sich der negative Mitgliedertrend bei den Gewerkschaften auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Dies schwächt die Durchsetzungsfähigkeit der Gewerkschaften und könnte dazu führen, dass sich immer weniger Betriebe dafür entscheiden, Tarifverträge anzuwenden. In einigen Ländern ist schon jetzt erkennbar, dass der Staat dies zum Anlass nimmt, den Geltungsbereich von Tarifverträgen gesetzlich auszuweiten.

Ansprechpartner

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr