Tief gespaltene Konjunktur in Deutschland

Die deutsche Volkswirtschaft tritt seit geraumer Zeit auf der Stelle. Konnten in den Jahren 2016 und 2017 noch Zuwächse beim preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigten Bruttoinlandsprodukt von Quartal zu Quartal in Höhe von durchschnittlich 0,7 Prozent erwirtschaftet werden, so beläuft sich seit Anfang 2018 das magere Plus auf nur noch 0,1 Prozent im Durchschnitt der Quartale. Hinter dieser Wachstumsschwäche verbirgt sich jedoch eine klar gespaltene Branchenentwicklung: Die Industrie trat zunächst seit Anfang 2018 auf der Stelle und ging dann ab Mitte des vergangenen Jahres auf eine anhaltende Talfahrt. Im dritten Quartal 2019 lag ihre reale Wertschöpfung um 5 Prozent unter dem Niveau des ersten Halbjahres 2018. Die Dienstleister, auf die rund 70 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung entfallen, legen zwar noch zu. Die Fortschritte gegenüber den Vorquartalen haben aber deutlich nachgelassen. Im dritten Quartal 2019 belief sich das Plus auf nur noch 0,2 Prozent. Dagegen strotzte die Baukonjunktur vor Kraft. Mit Ausnahme des zweiten Quartals 2019 wurden seit Anfang 2018 von Quartal zu Quartal Steigerungen von über 1 Prozent realisiert. Bau und Dienstleister konnten zusammen genommen die Industrierezession ausgleichen – mehr aber auch nicht.

Die Gründe für die Industriekrise und die konjunkturelle Zweiteilung sind in der deutlich nachlassenden Gang­art der Weltwirtschaft zu suchen. Diese leidet unter der schwachen globalen Investitionstätigkeit, was wiederum das Ergebnis von Protektionismus und vielfältigen geopolitischen Verunsicherungen ist. Egal wie man den Globus dreht, boomende Länder oder Regionen sind kaum zu finden und das belastet die Weltwirtschaft insgesamt und den grenzüberschreitenden Güteraustausch. Dies bekommt die in hohem Maß auf die Produktion und den Handel von Investitionsgütern ausgerichtete deutsche Wirtschaft deutlich zu spüren.

Industrie steckt in der Krise

Vor dem Hintergrund der globalen Wachstumsschwäche, die letztlich aus politischen Instabilitäten und Unwägbarkeiten resultiert, haben sich die Exporterwartungen in West- und vor allem in Ostdeutschland erheblich verschlechtert. Im Westen erwarten für das kommende Jahr nur noch 16 Prozent der Unternehmen einen Exportzuwachs, im Osten ist es sogar nur ein Zehntel. Dabei ist zu beachten, dass die Ausfuhrtätigkeit der westdeutschen Firmen stärker ausgeprägt ist. Mit 30 Prozent gehen in Ostdeutschland etwas mehr Firmen als im Westen (28 Prozent) von einem schwächeren Exportgeschäft im kommenden Jahr aus. Möglicherweise spielen hier die zurückhaltenden Perspektiven für Osteuropa eine Rolle. Jedenfalls ist der Saldo aus positiven und negativen Exporterwartungen mit –13 Prozentpunkten erstmals seit der globalen Finanzmarktkrise im Jahr 2009 im Minus – bei Weitem aber nicht so stark wie damals mit 49 Prozentpunkten.

Diese schwindende Zuversicht in das künftige Auslandsgeschäft überträgt sich sowohl im Westen als auch im Osten auf die Produktionsperspektiven. Diese haben sich seit Herbst 2017 und Frühjahr 2018 erheblich verschlechtert: Belief sich damals der Saldo aus positiven und negativen Produktionserwartungen in Deutschland noch auf über 40 Prozentpunkte, so rutschte der Saldo im Herbst 2019 erstmals seit Herbst 2012, als die Staatsschuldenkrise im Euroraum die Konjunktur abwürgte, wieder ins Minus. Derzeit erwartet nur noch ein Viertel aller 2.300 befragten Unternehmen einen Produktionszuwachs im Jahr 2020. Dagegen geht fast ein Drittel von einem Rückgang bei den Geschäftsaktivitäten im nächsten Jahr aus.

Vor allem die industriellen Hersteller von Vorleistungs- und Investitionsgütern gehen mit tiefen Sorgenfalten in das neue Jahr. Rund 40 Prozent dieser auch stark im internationalen Geschäft aktiven Firmen sehen für 2020 eine niedrigere Produktion als in 2019. Die optimistischen Firmen haben jeweils nur noch ein Gewicht von 23 Prozent. Vor allem die Hersteller von Vorleistungen, zu denen etwa die Chemieindustrie gehört, dürften im Westen erheblich stärker von Rückgängen betroffen sein als im Osten. Während die Krise von den west- und ostdeutschen Investitionsgüterfirmen ähnlich heftig eingeschätzt wird, ist die Konsumgüterindustrie im Osten deutlich skeptischer. Insgesamt gesehen ist es in der deutschen Konsumgüterindustrie jedoch nicht ganz so negativ, aber auch dort dominieren die Pessimisten mit 33 Prozent leicht die Optimisten mit 29 Prozent.