In einer aktuellen Studie haben sich das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) und die IW Consult mit der Frage befasst, welche Faktoren einer intensiveren Nutzung von Daten aus Sicht der Unternehmen entgegenstehen (Röhl et al., 2021). Unter circa 500 überwiegend mittelständischen Unternehmen wurde in einer Unternehmensbefragung zu 16 potenziellen Hemmfaktoren für eine verstärkte wirtschaftliche Nutzung von Daten ermittelt, ob diese in den betreffenden Unternehmen eine Hürde darstellen: Von fehlenden Marktplätzen über datenschutzrechtliche Grauzonen bis hin zu wettbewerbs- oder kartellrechtlichen Hemmnissen. Vorhergehende Studien haben bereits erkennen lassen, dass die Verbreitung der Datennutzung in der Wirtschaft und das Aufkommen datenbasierter Geschäftsmodelle in Deutschland noch erhebliches Ausbaupotenzial aufweisen (Demary et al., 2016; Demary et al., 2019; Otto et al., 2019). Dies wurde auch in der aktuellen Befragung wieder bestätigt.

Die in der Unternehmensbefragung zum Ausdruck gebrachte hemmende Wirkung vielfältiger Faktoren für eine stärkere Datennutzung korrespondiert mit einem bei der Mehrzahl der Unternehmen noch geringen Bedarf an externen Daten und einer noch geringeren Bereitschaft, unternehmenseigene Daten mit Dritten zu teilen (Bolwin/Röhl, 2021).

Die Befragung weist auf die unterschiedliche Bedeutung der einzelnen Hemmnisse für die Unternehmen hin. Am stärksten sehen sich diese mit fast 91 Prozent Nennungen insgesamt durch die Sorge vor einem unautorisierten Zugriff Dritter auf die Daten, datenschutzrechtliche Grauzonen (85 Prozent) sowie unklaren Nutzungsrechten an den Daten (84 Prozent) an einer stärkeren Datennutzung gehindert.

Zu den als wenig hemmend wahrgenommenen Faktoren zählen hingegen fehlende Marktplätze mit circa 37 Prozent, das Fehlen verfügbarer Datensätze und technische Hemmnisse (je 43 Prozent). Die Fachkräfteproblematik spielt mit 57,8 Prozent Nennungen eine mittlere Rolle, ebenso wie Unklarheiten bezüglich des Wertes der Daten und fehlende Standards. Sorgen um den eigenen Geschäftserfolg und wettbewerbs- oder kartellrechtliche Hürden stellen jeweils für etwas weniger und etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen ein Hemmnis dar.

Die Antworten machen deutlich, dass die Unternehmen durch die angegebenen Faktoren in erheblichem Umfang an einer stärkeren Datennutzung und Datenbewirtschaftung gehindert werden. Über alle 16 genannten Hemmnisse beträgt der durchschnittliche Zustimmungsanteil von Unternehmen, die angeben, dass diese sie von einer stärkeren Nutzung von Daten abhalten, mehr als 60 Prozent.