Unionswähler sind glücklicher Image

Betrachtet man die Wähler unterschiedlicher Parteien, stellt man fest, dass sich diese stark unterscheiden: So sind Wähler der CDU/CSU im Durchschnitt älter als die anderer Parteien, Wähler der FDP und der Grünen verfügen über ein höheres Einkommen und die SPD wird überproportional von Facharbeitern gewählt. Auch hinsichtlich der Lebenszufriedenheit gibt es deutliche Unterschiede, wie eine Analyse der Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) von 1984 bis 2012 zeigt: Generell sind Wähler glücklicher als Nichtwähler. Darüber hinaus zeigen die Daten, dass CDU/CSU-, FDP-, SPD- und Grünen-Wähler im gesamten Beobachtungszeitraum eine höhere Zufriedenheit empfinden als Wähler extrem rechter und linker Parteien. Die durchschnittliche Lebenszufriedenheit eines CDU/CSU-Wählers – gemessen anhand einer Skala von 0 bis 10 – liegt bei knapp 7,4, die eines SPD-Wählers dagegen nur bei knapp 7,1. Die Lebenszufriedenheit eines FDP-Wählers und die eines Wählers von den Grünen liegen mit 7,35 und 7,3 dazwischen. Wähler der Partei die Linke geben im Durchschnitt nur eine Zufriedenheit von 6,5 an und Wähler der rechten Parteien sind mit einem Wert von 6,25 die unglücklichsten. Bei diesem Vergleich zeigt sich: CDU/CSU-Wähler sind die glücklichsten.

Da einige Faktoren gleichzeitig für die Parteiidentifikation und die Lebenszufriedenheit ursächlich sein dürften, wurde deren Einfluss herausgerechnet. Kontrolliert man für die Höhe des Einkommens, den Erwerbs- und Familienstatus, das Alter, den Bildungsstand, das Geschlecht, das generelle Interesse an Politik, die Einschätzung des eigenen Gesundheitszustandes und die Herkunft aus Ost- oder Westdeutschland zeigen sich folgende Ergebnisse (siehe Abbildung): Die Zufriedenheit eines FDP-Wählers und die eines Wählers der Grünen ist durchschnittlich etwa um 0,1 Punkte niedriger. Bei Wählern der SPD sind es fast 0,2 Punkte. Wähler von linken Parteien sind durchschnittlich mehr als 0,4 Punkte unzufriedener. Die deutlichste Abweichung ergibt sich bei Wählern rechter Parteien, deren subjektive Lebenszufriedenheit um knapp 0,7 Punkte geringer ausfällt.

Doch warum sind Unionwähler glücklicher? Zunächst einmal sind Menschen, die Bestehendes bewahren wollen, generell relativ glücklich. Eine Erklärung dafür ist, dass es Teil konservativer Ideologie ist, bestehende Zustände zu legitimieren, zu akzeptieren und gutzuheißen. Letztlich sind es eher unbeobachtbare oder schwer messbare Persönlichkeitsmerkmale, die Menschen glücklicher machen und sie eher die Union wählen lassen. Generell möchten Menschen, die mit ihrem Leben zufrieden sind, eher den Status-Quo bewahren, vielleicht wählen sie deshalb auch konservative Parteien.

12. Oktober 2017

Agnes Millack Vielfältiges AbendprogrammArrow

Eine interessante Region zeichnet sich nicht nur durch gute Arbeitsmöglichkeiten aus, sondern auch durch ein ansprechendes und umfangreiches Kultur- und Freizeitangebot. Die größte Dichte gibt es im Saarland. Am vielfältigsten ist eine kleine Stadt in Rheinland-Pfalz. mehr auf iwd.de

Was den Intellektuellen alles zur AfD einfällt
Gastbeitrag, 18. September 2017

Michael Hüther in der Welt Was den Intellektuellen alles zur AfD einfälltArrow

Dieser Wahlkampf inspiriert nicht, er ermüdet, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in der Welt. Aus dem Duell der Kanzlerkandidaten wurde wahrnehmungshalber ein Duett – was sich immerhin als zivilisierter und gelegentlich faktenbasierter Umgang positiv würdigen lässt. Erschütternd ist hingegen, wie im Windschatten andere Akteure nahezu leichtfüßig mit unmoralischen Mitteln den politischen Abgrund bespielen. mehr

IW-Kurzbericht, 13. September 2017

Sandra Parthie / Wolfgang Eichert German elections and what to expect for the European agendaArrow

While the populist equivalents to the likes of Marine Le Pen’s Front National or Geert Wilder’s Dutch party are much less center-stage in the German elections, the outcome and thus the impact on the EU is still uncertain. However, all the probable coalitions will not overhaul the current German stance on European politics. But proposals to change the governance of the EU Economic and Monetary Union (EMU) are on the agenda of all parties, of course with very different emphasis. mehr