Grundlegende Reformen des EEG schnell nötig Image

Die Ausbauziele des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bleiben im bisherigen Rahmen. Erstmals wird ein Korridor mit Ober- und Untergrenze definiert (für 2025 und 2035). Der Ausbau soll in Zukunft mit einer Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Stromverbrauch von 1,3 bis 1,7 Prozentpunkten im Jahr verlaufen, statt mit 1,5 Punkten gemäß den bisherigen Zielen. Seit dem Jahr 2000 lag die Geschwindigkeit bei 1,3 Punkten im Jahr. Zwischen 2010 und 2012 ist der Anteil der erneuerbaren Energien sogar um 3,0 Prozent gestiegen – mit entsprechenden Kostenfolgen. Bei den Umweltexperten der Wirtschaft stößt die Koalition mit ihren Plänen auf Zustimmung: Der Anteil der positiven Antworten in der jüngsten Befragung des IW-Umweltexpertenpanels übersteigt die ablehnenden Reaktionen um 7,9 Prozent.

Denn die Energiewende ist für die Unternehmen und Verbraucher mit hohen Kosten verbunden. Allein für das Jahr 2014 rechnen die Netzbetreiber mit einem Subventionsbedarf der erneuerbaren Energien in Höhe von 19,4 Milliarden Euro. Für das Jahr 2015 wird von einem Betrag zwischen 20,9 und 24,1 Milliarden Euro ausgegangen. Die Maßnahmen des Koalitionsvertrags sind nicht geeignet, diese Subventionen deutlich zu senken, da der Bestandsschutz für Altanlagen, die noch bis zu 20 Jahre am Netz sind, festgeschrieben wird. Es kann nur der weitere Anstieg über die nächsten Jahre gebremst werden. Dennoch unterstützt eine Mehrheit von 30,7 Prozent der befragten Umweltexperten den Schutz der eingegangenen Verpflichtungen nach dem EEG.

Bis Sommer 2014 soll ein neues EEG beschlossen werden. Vorgesehen sind vor allem Veränderungen der Einspeisevergütungen für einzelne Technologien. Zudem soll die Direktvermarktung gestärkt und eine gleitende Marktprämie eingeführt werden. Die Höhe dieser Prämie soll schrittweise durch eine Versteigerung ermittelt werden.

Die einzelnen Maßnahmen werden von den befragten Umweltexperten mit großer Mehrheit unterstützt. Im Saldo übersteigen die positiven die negativen Antworten um bis zu 40 Prozent. Einzig die Beibehaltung der bisherigen Photovoltaik-Förderung wird mit großer Mehrheit abgelehnt.

Ansprechpartner

Gutachten, 20. Juni 2017

Ralph Henger / Michael Voigtländer / Sarah Daniel Immobilienpolitik 2017 – Die Wahlprogramme im VergleichArrow

Der Abbau von Regulierungshemmnissen ist der beste Weg, um Investitionen in den Bestand und den Neubau anzukurbeln und die dringend erforderliche Entlastung vieler Immobilienmärkte in Großstädten und Ballungsregionen voranzutreiben. Dies geht aus dem Gutachten für den ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss hervor. mehr

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

19. Juni 2017

Sandra Parthie / Thilo Schaefer Auf dem Weg in die EnergieunionArrow

Die EU-Kommission will den europäischen Energiebinnenmarkt voranbringen und hat deshalb ein neues Konzept für den Strommarkt vorgeschlagen. Dazu sollen unter anderem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus- und Staatseingriffe abgebaut werden. Um die Investitionen in weitere Netze und Erzeugungskapazitäten anzuregen, ist zudem ein neuer Zuschnitt der sogenannten Strompreiszonen in der Diskussion – ein Plan, der in Deutschland auf Widerspruch stößt. mehr auf iwd.de