Der weltweite Konjunktureinbruch infolge der Corona-Krise trifft die deutsche Exportwirtschaft schwer. Denn der Shutdown in Deutschland sowie in den Partnerländern hat nicht nur die globalen Lieferketten unterbrochen und damit die heimischen Produktionsstandorte gelähmt. Zudem ist die Nachfrage nach deutschen Exportgütern in den Zielländern zeitweise zum Erliegen gekommen. Auch wenn sich erste Signale einer wirtschaftlichen Erholung abzeichnen, bleiben für die exportorientierten Branchen hohe Absatzrisiken bestehen (Bardt/Beer, 2020).
Allerdings sind nicht alle Wirtschaftszweige gleichermaßen betroffen, die Pharmaindustrie sticht positiv hervor. Grund hierfür ist die weniger konjunkturanfällige Nachfrage nach Gesundheitsgütern. Dies gilt insbesondere für Arzneimittel, die für die medizinische Versorgung in den Zielländern auch während der Krise sensibel bleiben.

Darüber hinaus zeigten sich die globalen pharmazeutischen Lieferketten überwiegend stressresistent. Zum einen sind pharmazeutische Produktionen auch bei einem Lieferausfall benötigter Vorleistungen durch eine im Vergleich zu anderen Branchen hohe Lagerhaltung geschützt. Hier haben sich die gesetzlichen und unternehmerischen Vorkehrungen bewährt. Zum anderen treffen auch die in die globalen Lieferketten eingebundenen Länder Vorkehrungen, um bei Arzneimitteln und deren Vorprodukten möglichst lieferfähig zu bleiben.
Bereits in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 hat sich die Pharmaindustrie hierzulande gegen den allgemeinen Konjunkturtrend entwickelt.

Während der Auslandsumsatz im gesamten verarbeitenden Gewerbe in den ersten beiden Quartalen 2009 Einbrüche von ungefähr einem Viertel gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnete, blieben die Auslandsumsätze bei der Herstellung pharmazeutischer Erzeugnisse seinerzeit stabil (Kitanovic, 2010, 6). Entsprechend robust entwickelte sich auch die Produktion in der Pharmabranche (Kitanovic, 2010, 9). Über das gesamte Folgejahrzehnt blieb die Exporttätigkeit der pharmazeutischen Industrie selbst unter zunehmenden politischen Unwägbarkeiten ein wichtiger Wachstumstreiber für die Branche (Kirchhoff, 2019).
Dies begründet die Hoffnung, dass die Pharmaindustrie auch unter den aktuellen Herausforderungen der Pandemie robust performt. Auch wenn die Datenlage noch kein umfassendes Konjunkturbild erlaubt, deuten die Ausfuhrwerte pharmazeutischer Erzeugnisse auf eine vergleichsweise günstige Entwicklung: