IW Immobilien-Indexilien-Index Image

Der Fachkräftemangel ist in der deutschen Wirtschaft zu einem wichtigen Thema geworden, und auch die Immobilienwirtschaft muss sich damit auseinandersetzen. Aktuell wird die Lage jedoch als wenig dramatisch eingestuft. 32 Prozent der Unternehmen geben an, dass sie ihren Fachkräftebedarf aktuell decken können, weitere 56 Prozent können dies, stoßen aber auf Probleme und nur 11 Prozent finden aktuell nicht die richtigen Fachkräfte. Besonders Wohnungsunternehmen und Unternehmen mit Fokus auf Einzelhandel scheinen wenig Nachwuchssorgen zu haben, wie die diesmalige Sonderfrage des IW Immobilien-Index zeigt. Anders ist dies aber bei den Projektentwicklern. Hier finden aktuell 21 Prozent der Unternehmen nicht die Fachkräfte, die sie benötigen. Anscheinend können die Unternehmen personell nicht schnell genug wachsen, um die zunehmende Nachfrage nach Neubauten zu bedienen.

In dieses Bild passt, dass die Projektentwickler ihre Lage mit einem Wert von 89 als besonders gut einstufen. Bei den Immobilieninvestoren wird die Lage rund 10 Punkte schlechter eingestuft. Auffällig ist vor allem der Einbruch bei den Wohnungsunternehmen. Angesichts des nach wie vor hohen Wertes kann hier aber noch von einer Normalisierung gesprochen werden. Insgesamt haben sich die Erwartungen jedoch eingetrübt. Über alle Segmente hinweg ist der Erwartungswert gefallen oder aber er stagniert zumindest. Dies kann auf eine erste Trendwende im Immobilienzyklus hinweisen oder aber zumindest andeuten, dass sich das Wachstum der Branche nun verflacht. Ein positiver Erwartungswert bedeutet aber immer noch, dass mehr Unternehmen von einer Verbesserung als einer Verschlechterung der Lage ausgehen.

An den Nachwuchssorgen liegt es jedenfalls nicht, dass sich die Erwartungen verschlechtert haben. Nur 2 Prozent der Unternehmen glauben, dass sie ihren Fachkräftebedarf in 5 Jahren nicht decken können. Dies gilt auch für die Projektentwickler. Dass die Branche trotz demografischen Wandels und einer zunehmenden Konkurrenz um Fachkräfte so optimistisch ist, kann überraschen. Entweder die Branche sieht sich gut gerüstet für den Wettbewerb oder aber die aktuell starke Zuwanderung und die Hoffnung auf gut ausgebildete Fachkräfte rückt das Thema von der Agenda.

Ansprechpartner

Der Crash bleibt aus
IW-Kurzbericht, 15. September 2017

Michael Voigtländer / Jan Hebecker Immobilien-Index: Der Crash bleibt ausArrow

Die Unternehmen sind sich sehr sicher: Ein Crash in den nächsten zwei Jahren ist nicht zu erwarten, weder im Wohnungsmarkt noch im Gewerbeimmobilienmarkt. Und auch ansonsten schätzen die Unternehmen die Lage und auch die Aussichten als sehr gut ein. Im Vergleich zum Vorquartal hat sich die ohnehin sehr gute Stimmung sogar noch weiter verbessert. mehr

IW-Kurzbericht, 23. Juni 2017

Ralph Henger / Michael Voigtländer Bauboom führt zu Engpässen bei GewerbeflächenArrow

Der Immobilienmarkt befindet sich in einer lang anhaltenden Boomphase. Erneut erzielt der Immobilienindex mit einem Lagewert von 86 ein herausragendes Ergebnis. In den Topstandorten hat die hohe Nachfrage jedoch mittlerweile zu spürbaren Engpässen an verfügbaren Flächen geführt. mehr

Gute Stimmung trotz Krisengerede
IW-Kurzbericht, 17. März 2017

Ralph Henger / Michael Voigtländer Gute Stimmung trotz KrisengeredeArrow

Erst kürzlich wurden Warnungen laut, dass der Immobilienmarkt überhitzt sei und gerade in den Großstädten ein erhebliches Korrekturpotenzial vorliegt. Die Immobilienbranche ist davon jedoch unbeeindruckt. Mit einem Wert von 85 wird die Lage immer noch als sehr gut bewertet, und der Wert für die Erwartungen ist sogar um 9 Punkte auf 20 gestiegen. mehr