Mit Zuversicht ins Jahr 2015 Image

Die anhaltende Boomphase stützt sich weiterhin sehr stark auf die Wertentwicklung der Immobilien. 58 Prozent – insbesondere Wohnungsunternehmen – erwarten auch für nächstes Jahr steigende Preise ihrer Bestände (siehe Grafik). 40 Prozent gehen von gleich bleibenden Preisen aus – und nur 2 Prozent sehen Wertverluste auf sich zukommen. Eine Mehrheit von 54 Prozent der Unternehmen planen daher, ihre Portfolios weiter auszubauen. Das ist im Vergleich zum Vorquartal ein geringfügiger Rückgang von vier Prozentpunkten. Ihren Bestand konstant halten wollen in den nächsten 12 Monaten 27 Prozent. Nur 19 Prozent wollen dagegen ihren Bestand verschlanken.

Die guten Aussichten werden auch von den bemerkenswert positiven Mieterwartungen gestützt. 52 Prozent erwarten steigende Mieten, 44 Prozent konstante Mieten und nur 4 Prozent sinkende Mieten. Insbesondere die Unternehmen der Wohnungswirtschaft gehen davon aus, für ihre Bestände die Mieten weiter anheben zu können.

Dreiviertel der befragten Unternehmen gehen von gleich bleibenden Finanzierungsbedingungen aus. Dieser Wert entspricht in etwa dem des Vorquartals (-1 Prozent). Jedoch gehen weniger Unternehmen von günstigeren Bedingungen aus (16 Prozent, -3 Prozentpunkte) und zeitgleich stieg der Anteil der Unternehmen, die ungünstigere Bedingungen erwarten von 4 auf 9 Prozent. Hierbei bestehen zwischen den einzelnen Gruppen aber Unterschiede. So äußert sich die gute Stimmung im Handel auch in der Erwartung günstiger werdender Finanzierungsbedingungen. Hiervon gehen 38 Prozent (+10 Prozentpunkte) der antwortenden Unternehmen aus.

Bei den Projektentwicklern bestätigt sich der Eindruck aus dem Vorquartal: die Stimmung der konjunktursensitiven Projektentwickler wird skeptischer. Dennoch geht etwa die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen (52 Prozent) auch weiterhin von konstanten Vorvermietungen und Vorverkäufen aus. Dies sind nur geringfügig weniger, wie bei der letzten Befragung (56 Prozent). Jedoch erwartet nur noch etwa jeder dritte Projektentwickler, dass die Vorvermietungen im nächsten Quartal zunehmen werden (31 Prozent).

Außerdem gehen weniger Projektentwickler von einem Anstieg beim Umfang ihrer Grundstückskäufe aus. Im Vergleich zum Vorquartal sank der Wert um 7 Prozentpunkte auf 38 Prozent. Dagegen erwarten inzwischen 22 Prozent (+8 Prozentpunkte) der Projektentwickler rückläufige Grundstückskäufe.

Für 2015 bleibt abzuwarten, wie das schwache gesamtwirtschaftliche Umfeld und die globale Verunsicherung die Dynamik der Immobilienmärkte beeinflusst. Die anhaltend positiven Geschäftserwartungen sprechen eher dafür, dass die Immobilienwirtschaft auch nächstes Jahr wieder sehr stark vom Niedrigzinsumfeld und dem Mangel an alternativen Anlagenklassen profitiert.

Misslungene Wohnungspolitik – Falsche Rezepte neu aufgekocht
Gastbeitrag, 20. Juli 2017

Michael Voigtländer auf n-tv.de Misslungene Wohnungspolitik – Falsche Rezepte neu aufgekochtArrow

Die Große Koalition hat eine Wohnungspolitik wie in den 1970er-Jahren verfolgt. Mietpreisregulierungen und der Ausbau des sozialen Wohnungsbaus - all dies ist schon damals gescheitert. Ein Gastbeitrag von Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanz- und Immobilienmärkte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Interview, 14. Juli 2017

Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung „Steigende Zinsen treffen zuerst das Land“Arrow

Mit einer Studie über zu viel Neubau in ländlichen Regionen und Zersiedelung in Dörfern hat das IW Köln kürzlich viel Aufsehen erregt. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beantwortet IW-Ökonom Michael Voigtländer Fragen zu Forschungsergebnissen und geht auf Argumente von Kritikern ein. mehr

13. Juli 2017

Philipp Deschermeier Der Wohnungsmarkt ist eine BaustelleArrow

Eine weiter wachsende Bevölkerung braucht mehr Wohnraum – doch in den deutschen Städten hinkt das Angebot der Nachfrage schon heute hinterher. Das IW Köln hat ausgerechnet, wie viele neue Wohnungen bis 2035 in Deutschland gebaut werden müssen. mehr auf iwd.de