Immobilieninvestoren vertrauen der EZB Image

86 Prozent der befragten Unternehmen sehen die aktuelle Geschäftslage als gut an, für 13 Prozent ist sie saisonüblich/befriedigend und für lediglich 1 Prozent der Unternehmen ist die Geschäftslage aktuell schlecht, wodurch sich ein Lagewert von 84 ergibt. Insbesondere Investoren im Wohnungsmarkt sind aktuell hochzufrieden: In diesem Segment bezeichnen sogar 92 Prozent der Unternehmen die Lage als gut und keines als schlecht. Am negativsten wird die Lage aktuell von Investoren im Büromarkt eingeschätzt. Doch auch dort schätzen immer noch 74 Prozent der Unternehmen die Lage als gut ein (Schaubild).

Mehrheitlich gehen die Investoren davon aus, dass sich die Lage in den nächsten 12 Monaten nicht verändert und sich die Geschäftssituation damit auch nicht weiter verbessert. Insbesondere Büroinvestoren (53 Prozent), Projektentwickler (60 Prozent) und Wohnungsinvestoren (67 Prozent) gehen davon aus, dass sich die insgesamt gute Lage hält.

Im Segment der Handelsimmobilien erwartet eine Mehrheit von 63 Prozent sogar, dass die Lage in den nächsten 12 Monaten noch günstiger wird. Auch im Bürosegment blicken mit 47 Prozent sehr viele Investoren optimistisch in die Zukunft. Bei den Projektentwicklern sowie bei den Wohnungsinvestoren gehen hingegen 6 bzw. 10 Prozent der Unternehmen von einer Verschlechterung der Lage aus.

Die Teilindikatoren Lage und Erwartungen bilden sich jeweils aus der Differenz der positiven (Lage gut/verbessert sich) und negativen (Lage schlecht/verschlechtert sich) Antworten. Daraus ergeben sich für die Unternehmen insgesamt ein Wert von 84 für die Lage und ein Wert von 34 für die Erwartungen. Aufgrund der geringen Zahl an Unternehmen, die von einer weiteren Lageverbesserung ausgehen, ist der Wert für die Erwartungen bei den Wohnungsunternehmen mit 14 besonders niedrig (Schaubild).

Insgesamt ist die Stimmung der Immobilienunternehmen als sehr gut zu bezeichnen. Ein Grund hierfür kann auch im Vertrauen in die Europäische Zentralbank gesehen werden. In einer Sonderfrage wurden die Unternehmen befragt, ob sie für die nächsten 12 Monate die Gefahr einer Deflation (Verbraucherpreise fallen) oder Inflation (Verbraucherpreise steigen um mehr als 2 Prozent) sehen. Gerade das Thema Deflation wurde in den letzten Wochen verstärkt diskutiert und hätte insbesondere für die Immobilienwirtschaft fallende Erträge zur Folge. Doch kein Unternehmen geht von einer Deflation aus. Stattdessen gehen 94 Prozent der Unternehmen davon aus, dass die EZB die Geldwertstabilität erhalten kann.

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de

Zinswende: Bloß nicht zu schnell
Gastbeitrag, 5. November 2017

Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Zinswende: Bloß nicht zu schnellArrow

Die geringen Zinsen fördern die Staatsverschuldung, sie belasten Versicherungen und deren Kunden, erschweren die Altersvorsorge und können zu Spekulationsblasen führen. Auf Dauer muss die EZB daher den Leitzins erhöhen, schreiben die IW-Ökonomen Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Aber die Wende sollte behutsam geschehen – sonst drohen enorme Risiken. mehr

Gastbeitrag, 28. September 2017

Daniel Bendel und Markus Demary auf Focus Online Hebt die EZB die Zinsen an, bekommen 800.000 Unternehmen ProblemeArrow

Mit ihren niedrigen Zinsen hat die EZB vielen Unternehmen geholfen, die Krise zu überwinden - aber nicht allen. Würden die Zinsen steigen, hätten vor allem Firmen aus Italien, Griechenland und Frankreich ein Problem, schreiben die IW-Ökonomen Daniel Bendel und Markus Demary in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr