In den Niederlanden werden auch gerne 120 Prozent des Hauskaufes finanziert und in Großbritannien konnte man zumindest bis vor einiger Zeit auch dann ein Darlehen bekommen, wenn man keine Einkommensnachweise vorweisen konnte.

Diese Unterschiede stehen zunächst im Widerspruch zu einem einheitlichen Binnenmarkt. Denn eigentlich sollten die Kunden in Europa überall die gleichen Produkte und Dienstleistungen erhalten können. Da nicht einmal 1 Prozent der Darlehen grenzüberschreitend vergeben werden, hat die EU-Kommission nun den Markt für Immobiliendarlehen ins Visier genommen.

Unterschiede
Unterschiede

Das der erste Blick täuschen kann, zeigt ein aktuelles Gutachten des IW Köln in Kooperation mit dem ZEW Mannheim und der Universität Bonn.* So deuten die Unterschiede in den Immobilienfinanzierungssystemen nicht auf unvollständige Märkte hin, sondern auf unterschiedliche Vorraussetzungen und Rahmenbedingungen. Ein wichtiges Beispiel stellt die Existenz eines Subprime-Marktes – also eines Marktes für bonitätsschwache Kunden – dar. Im Vereinigten Königreich gibt es keine Alternative zum Eigentum. Es gibt kaum Mietwohnungen und so muss jeder Haushalt, der angemessen wohnen möchte, irgendwie den Eigentumserwerb stemmen. Darauf haben sich die britischen Banken eingestellt und bieten auch dann Darlehen an, wenn die Kreditwürdigkeit des Kunden sehr gering ist. Dafür verlangen sie auch entsprechend hohe Zinsaufschläge. In Deutschland und in Frankreich dagegen gibt es keinen Bedarf an solchen Angeboten, weil die Kunden in diesen Ländern auf ein breit aufgestelltes Mietwohnungsangebot zurückgreifen können. Die Eigentumsquote ist damit entsprechend niedrig (Grafik).

Auch der Mangel an grenzüberschreitenden Finanzierungen lässt sich ökonomisch begründen. So stellt das Immobiliendarlehen für die meisten Menschen das größte Kreditgeschäft ihres Lebens dar. Hierbei möchte man kaum auf persönliche Beratung verzichten und vertraut deshalb in der Regel auf regionale Banken oder zumindest Anbieter, die im nationalen Markt präsent sind. Dies gilt gerade auch vor dem Hintergrund der Finanzkrise. Ausländische Anbieter haben es daher schwer, zumal sie über den Zinssatz kaum konkurrieren können. Schließlich unterscheiden sich die Kosten der Darlehen, bereinigt um die Produktunterschiede, kaum. Allerdings gibt es nicht nur ökonomische, sondern auch rechtliche Hindernisse, bei denen die EU-Kommission ansetzen könnte. So dürfen etwa deutsche Banken in Frankreich keine Darlehen anbieten, weil es dort verboten ist, vom Kunden im Fall einer vorzeitigen Tilgung des Darlehens eine vollständige Kompensation für den Zinsschaden zu verlangen.

Um nun die Chancen ausländischer Anbieter zu verbessern, prüft die EU-Kommission die Harmonisierung der europäischen Wohnungsbaukredite. Dabei gilt es aber zu beachten, dass einheitliche Produkte und Regeln keine nationale Besonderheiten berücksichtigen können. Statt mehr Auswahl gäbe es außerdem weniger Wahlmöglichkeiten. Besser wäre es daher, neben die nationalen Produkte zusätzlich europäische Produkte zu stellen. Wer grenzüberschreitend oder in vielen Ländern agiert, müsste ein Produkt nach den europäischen Regeln anbieten, während Andere bei den nationalen Produkten bleiben könnten. Der Vorteil wäre ein echter Wettbewerb der Produkte, der die Entscheidungsfreiheit der Kunden nicht zugunsten der Erleichterung grenzüberschreitender Finanzierungen beschneidet.

* Voigtländer et al., 2010

Ein europäischer Binnenmarkt für die Wohnungsbaufinanzierung

verfügbar über den Verband privater Bausparkassen e.V.

Der Crash bleibt aus
IW-Kurzbericht, 15. September 2017

Michael Voigtländer / Jan Hebecker Immobilien-Index: Der Crash bleibt ausArrow

Die Unternehmen sind sich sehr sicher: Ein Crash in den nächsten zwei Jahren ist nicht zu erwarten, weder im Wohnungsmarkt noch im Gewerbeimmobilienmarkt. Und auch ansonsten schätzen die Unternehmen die Lage und auch die Aussichten als sehr gut ein. Im Vergleich zum Vorquartal hat sich die ohnehin sehr gute Stimmung sogar noch weiter verbessert. mehr

Perspektiven für private Kleinvermieter
Presseveranstaltung, 13. September 2017

Pressegespräch mit Livestream Perspektiven für private KleinvermieterArrow

Deutschland ist traditionell eine Mieternation, knapp 55 Prozent aller Haushalte hierzulande leben in einer gemieteten Wohnung. Die überwiegende Mehrheit aller Mietwohnungen wird von sogenannten Kleinvermietern angeboten, also Haushalten, die sich nicht hauptberuflich mit der Vermietung von Wohnungen und Gewerbeflächen beschäftigen. mehr

Private Vermieter: Aus allen Schichten
Pressemitteilung, 13. September 2017

Michael Voigtländer / Björn Seipelt Private Vermieter: Aus allen SchichtenArrow

Anders als häufig gedacht, sind Vermieter von Wohnungen und Häusern nicht immer auch reich, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Tatsächlich werden die meisten Mietwohnungen in Deutschland von privaten Kleinvermietern angeboten. mehr