Image

Mithilfe des 2006 in Kraft getretenen Allgemeinen Gleichbehandlungs-Gesetzes (AGG) sollen Bewerber nicht (mehr) wegen ihres Geschlechts, Alters, ihrer ethnischen Herkunft oder Weltanschauung schon in der Vorauswahl scheitern. Das ausschlaggebende Auswahlkriterium sollen allein die Fähigkeiten der potenziellen neuen Mitarbeiter sein. Das AGG sollte den Bewerbungsprozess fair und transparent gestalten. Schon die Stellenausschreibung soll so offen wie möglich formuliert sein, und auf Bewerbungsfotos im Lebenslauf sollen die Bewerber verzichten.

Im Jahr 2012 veröffentlichte die EU-Kommission ein Eurobarometer zur empfundenen Diskriminierung im alltäglichen Leben. Etwa die Hälfte der EU-Bürger meint zwar, dass gewisse Minderheiten unter Benachteiligungen leiden: Die Mehrheit nennt dabei die ethnische Herkunft (56 Prozent) als Hauptdiskriminierungsgrund. Darauf folgen die Behinderung (46 Prozent) und die sexuelle Veranlagung (46 Prozent).

Die selbst erlebten Diskriminierungen jedoch liegen in den EU-Ländern im unteren Prozentbereich. Wer die mediale Berichterstattung und das politische Engagement auf diesem Gebiet verfolgt, den wird das anhaltend niedrige Niveau überraschen: Nur 2 Prozent der Deutschen fühlen sich aufgrund des Geschlechts, der ethnischen Herkunft oder einer Behinderung benachteiligt. Über Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung beklagen sich sogar weniger als 1 Prozent der Befragten. Insgesamt fühlten sich 14 Prozent der Deutschen aus irgendeinem Grund diskriminiert. Man könnte sagen: „Much ado about nothing.“ – „Viel Lärm um nichts“.

Die Befragten im jüngsten Eurobarometer beurteilen zudem die Maßnahmen der EU gegen Diskriminierung skeptischer als noch im Jahr 2009. In der Tat sorgt das AGG zwar auf der ersten Stufe des Bewerbungsprozesses für mehr Chancengerechtigkeit unter den Bewerbern. Allerdings werden dadurch auch viele Bewerbungen umsonst verfasst, weil die Unternehmen bestimmte Merkmale wie eine bestimmte Weltanschauung nicht wünschen, dies aber in der Stellenausschreibung nicht sagen dürfen. Spätestens im Bewerbungsgespräch werden diese Merkmale häufig aber offensichtlich, so dass dann immer noch eine entsprechende Entscheidung gegen den Kandidaten getroffen werden kann.

Lassen sich für das Unternehmen wichtige Faktoren nicht von Beginn an in Erfahrung bringen, entstehen im Bewerbungsverlauf dementsprechend höhere Transaktionskosten für beide Parteien, ohne dass die Diskriminierung unterbunden wird – Bewerber schreiben also unnötige Bewerbungen und führen mit den Unternehmen unnötige Vorstellungsgespräche. Aufgrund von drohenden Klagen und Schadensersatzansprüchen sind Personalmitarbeiter außerdem dazu gezwungen, Bewebern keine klare Auskunft mehr über die Gründe der Absage zu geben. Dies liegt meist ebenfalls nicht im Interesse der abgelehnten Anwärter. Das AGG war in Deutschland in dieser Hinsicht unnötig und hat zu höheren Kosten geführt.

27. April 2017

Girls' Day „Lass es mich tun und ich werde es verstehen.“Arrow

Heute ist Girls‘ Day. Inzwischen öffnen Unternehmen und Hochschulen schon zum 13. Mal ihre Pforten für den „Mädchen-Zukunftstag“. Ziel ist es, junge Frauen an technische und naturwissenschaftliche Berufe heranzuführen. Oliver Koppel, Bildungsökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, hält den Girls‘ Day jedoch lediglich für einen ersten Schritt – erfolgversprechender seien zum Beispiel längerfristig angelegte Schülerkollegs. mehr auf iwd.de

Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfern
Gastbeitrag, 19. April 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfernArrow

Sosehr der Verlust der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft schmerzt, ein Untergang der europäischen Idee ist mit dem Brexit ebenso wenig verbunden wie ein ökonomisches oder gar politisches Desaster für Deutschland. Ein Gastbeitrag von IW-Direktor Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

12. April 2017

Interview „Der Frexit wäre ein Drama für uns und für Europa“Arrow

Am 23. April wählen die Franzosen einen neuen Präsidenten. Loïc Armand, Vorsitzender von L'Oréal Frankreich und des Europa-Ausschusses im Arbeitgeberverband Mouvement des entreprises de France (MEDEF), spricht im iwd-Interview über die Chancen der rechtsextremen Marine Le Pen, darüber wie er den Frexit verhindern will und welche wirtschaftspolitischen Herausforderungen auf den neuen Präsidenten warten. mehr auf iwd.de