Corporate Social Responsibility Image

Corporate Social Responsibility (CSR) beschreibt die gesellschaftliche Verantworutng, die Unternehmen für ihre Stakeholder, also Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Nichtregierungsorganisationen und die Gesamtgesellschaft tragen. Eine erfolgreiche Integration von CSR als freiwilliges, individuelles Konzept in das Hauptgeschäft eines Unternehmens ist aber nur mit Unterstützung von Forschung und Lehre möglich. Vor diesem Hintergrund wünschen sich Studenten und Unternehmen mehr ethische Inhalte im Wirtschaftsstudium.

Im Auftrag des nordrhein-westfälischen Wirtschafts- und Wissenschaftsministeriums wurde 2013 erstmals der CSR-Atlas (Edition Hochschulen NRW 2012) veröffentlicht. Der Atlas beschreibt die CSR-Aktivitäten und –Strategien von Hochschulen und Unternehmen und soll dabei helfen, deren Kommunikation untereinander zu verbessern und die praktische Auseinandersetzung mit CSR im Hochschul- und Unternehmensalltag zu intensivieren. Primäres Ziel des Atlasses ist die Vernetzung von Unternehmen und Hochschulen im Bereich CSR.

In Nordrhein-Westfalen gibt es derzeit insgesamt 69 Hochschulen. In 51 davon gibt es einen wirtschaftswissenschaftlichen Bereich; 22 davon haben sich an einer Befragung für den CSR-Atlas beteiligt (siehe Abbildung). Die Hochschulen beschreiben im CSR-Atlas ihre grundsätzliche Struktur und inwieweit CSR in Modulen und Studienschwerpunkten verankert ist. Die Fächer mit CSR-Inhalten heißen zum Beispiel Wirtschaftsethik, Führung, Umweltmanagement und Corporate Citizenship. Vier der 22 Hochschulen (FOM Köln, Heinrich-Heine-Universität, Hochschule Niederrhein, Fachhochschule Münster) haben Wirtschaftsethik ausdrücklich als Pflichtfach aufgeführt. In einigen Studiengängen gilt dies auch für die Fachhochschule Köln. Einige Hochschulen forschen darüber hinaus über das Thema gesellschaftliche Unternehmensverantwortung und kooperieren mit Unternehmen.

Viele Hochschulen behandeln CSR jedoch als Unterpunkt anderer wirtschaftswissenschaftlicher Module wie zum Beispiel Marketing. Es ist aber in Nordrhein-Westfalen ein Trend festzustellen, Wirtschaftsethik in eigenen Modulen, teilweise sogar als Schwerpunkt, in den Lehrplan zu integrieren.

Über das Studium hinaus bieten Projekte wie die Non-Profit-Organisation „Enactus“ (entrepreneurial, action, us) den Studenten die Möglichkeit, sich auch außerhalb des Lehrplans im Bereich CSR zu engagieren. Zudem können sich die Studenten in Studentennetzwerken wie „sneep“ (student network for ethics in economics and practice) über das Thema austauschen.

Auch nach dem Studium bleibt das Thema auf der Tagesordnung. Viele Firmen bemühen sich um die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter im Bereich CSR. Ethik-Seminare, wie sie die IW Akademie (www.iw-akademie.de) anbietet, werden von Unternehmen zunehmend genutzt. Auch die Zahl der Masterstudiengänge nimmt in diesem Bereich zu. Viele der im CSR-Atlas aufgeführten Hochschulen, wie z.B. die EBZ Business School bieten im wirtschaftswissenschaftlichen Master Wahlmodule im Bereich Ethik an.

Themen

IW-DREF-Studentenwohnpreisindex
Gutachten, 2. Oktober 2017

Philipp Deschermeier / Björn Seipelt / Michael Voigtländer StudentenwohnpreisindexArrow

Die stetige Zunahme der Studentenzahlen sowie der Zuzug anderer Bevölkerungsgruppen aus dem In- und Ausland haben zu einer deutlichen Verschärfung der Situation am Wohnungsmarkt geführt. Die Folge sind teils rasant steigende Wohnkostenbelastungen, wie der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und der Deutschen Real Estate Funds in Kooperation mit ImmobilienScout24 zeigt. mehr

IW-Kurzbericht, 29. September 2017

Hans-Peter Klös Entwicklung der Bildungsausgaben seit 1995Arrow

Die Bildungsausgaben in Deutschland sind seit 1995 von allen öffentlichen Ausgaben am stärks­ten gewachsen. Sie sind pro Kopf um ein Drittel gestiegen, der Anteil an den öffentlichen Ausgaben der Länder liegt inzwischen bei über 20 Prozent. mehr

21. September 2017

Christiane Konegen-Grenier Neun Wege zur Hochschule der ZukunftArrow

Die deutschen Universitäten und Fachhochschulen hinken in puncto Digitalisierung und Internationalisierung hinterher. Und auch die Lehre lässt vielerorts zu wünschen übrig, wie die teils hohen Abbrecherzahlen zeigen. Die Hochschulpolitik und -finanzierung braucht deshalb neue Konzepte, die auch den Bund einbinden. mehr auf iwd.de