Christentum Image

In dem am 28. Februar 2014 erschienenen Papier diskutieren die christlichen Kirchen wirtschaftsethische Konflikte zwischen Gewinn und Gewissen, Freiheit und Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Wachstum – eine gute Idee und keinesfalls eine Pauschalkritik an der marktwirtschaftlichen Ordnung. Wie das Papier betont, ist die vermeintliche Unvereinbarkeit von Ökonomie und Moral ein Trugschluss. Die Kirchen kommen zu dem Schluss, dass die Marktwirtschaft das bestmögliche, bisher bekannte System ist, „um unter den notorischen Knappheitsbedingungen des irdischen Lebens den Bereich der materiellen Bedarfsdeckung zu organisieren.“ Aber auch die Marktwirtschaft „erfüllt diese Aufgabe nur in unvollkommener Weise. Der Markt bedarf einer Rahmenordnung zum Schutz des freien und fairen Wettbewerbs sowie zum Schutz öffentlicher Güter und der Umwelt.“ Außerdem bedarf der Markt „staatlicher Sozialpolitik, um die gerechte Teilhabe aller sicherzustellen“, so die Kirchenvertreter.

Zu Recht beklagen die Kirchen, dass durch die Globalisierung der Märkte Lücken im ordnungspolitischen Rahmen entstanden sind. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass eine effektive Steuerfahndung heute nicht mehr an Landesgrenzen Halt machen kann. Zur Regulierung weltweiter Wirtschaftsbeziehungen braucht es eine globale Wirtschaftsordnung mit staatenübergreifenden Spielregeln. Auch wenn es auf globaler Ebene schwer fällt, einen Kompromiss zu finden, müssen die Länder dennoch gemeinsam daran arbeiten.

Dass sich die Mühen für eine globale Ordnung lohnen, bestätigt der internationale Gerechtigkeitsmonitor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (Grafik). Die Untersuchung der Gerechtigkeit in sechs Dimensionen kommt zu dem Schluss: Die Soziale Marktwirtschaft ist gerecht. Deutschland liegt im internationalen Vergleich auf dem siebten Rang. Auf den vorderen Plätzen liegen die skandinavischen Länder, aber keines der großen Industrieländer schafft den Mix aus wirtschaftlichem Erfolg und Gerechtigkeit besser als Deutschland.

Ansprechpartner

Interview, 24. Februar 2017

Michael Hüther im Business Insider Deutschland „Das ist doch absurd”Arrow

Im Interview mit dem Business Insider spricht Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, über die von Donald Trump angekündigten Strafzölle, die Pläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz – und über das Glücklichsein. mehr

Überall nur Schwarzarbeiter
Gastbeitrag, 20. Februar 2017

Holger Schäfer in der Sächsischen Zeitung Überall nur SchwarzarbeiterArrow

Das bedingungslose Grundeinkommen mag auf den ersten Blick verlockend aussehen. Doch wären wir tatsächlich glücklicher und freier? In einem Gastbeitrag in der Sächsischen Zeitung geht IW-Ökonom Holger Schäfer dieser Frage auf den Grund. mehr