Image

Die Beschäftigten im Post- und Kuriersektor sind gegenüber anderen Branchen in Europa vergleichsweise stark gewerkschaftlich organisiert. Gleichwohl ist die Gewerkschaftslandschaft je nach Land sehr uneinheitlich.

In acht der untersuchten 25 untersuchten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vertritt eine einzige Gewerkschaft die Interessen der Beschäftigten in Tarifverhandlungen oder anderen Angelegenheiten. Der Organisationsgrad ist in diesen Fällen naturgemäß besonders hoch. So liegt er in Polen, Slowenien, Tschechien und in den drei baltischen Staaten zwischen 40 und 53 Prozent der im Post- und Kurierwesen beschäftigten Arbeitnehmer. In Rumänien sind es 70 Prozent, in Österreich sogar um die 80 Prozent.

In acht weiteren Ländern, darunter auch in Deutschland, gibt es zwei bis vier Gewerkschaften mit zum Teil erheblichen Unterschieden bei den Mitgliederanteilen. In Irland, Spanien, Frankreich, Italien, Portugal und Schweden ist der Gewerkschaftspluralismus mit sechs und mehr Arbeitnehmervereinigungen besonders stark ausgeprägt. In diesen sechs Ländern scheinen die Unterschiede im Organisationsgrad deutlich größer auszufallen als in den Ländern, in denen sich nur wenige Gewerkschaften um ihre Klientel bemühen.

Allgemein lässt sich in den meisten europäischen Ländern feststellen, dass der gewerkschaftliche Organisationsgrad besonders in den Unternehmen hoch ist, die vor der Liberalisierung des Marktes für Post- und Kurierdienstleistungen ein staatlich geschütztes Monopol innehatten. Dagegen ist er in den meist jüngeren Unternehmen, die erst im Zuge der Liberalisierung entstanden sind, relativ gering.

Dies hat erhebliche Auswirkungen auf das Tarif-system: Mit Ausnahme von Deutschland, Dänemark, Finnland, Schweden und Slowenien werden Tarifverhand-lungen vorwiegend auf Firmenebene geführt. Gleichwohl ist der Deckungsgrad von Tarifverträgen in allen Ländern im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen hoch. Dies ist jedoch darauf zurückzuführen, dass die ehemaligen Monopolisten weiterhin einen wesentlichen Teil der geschäftlichen Aktivitäten und der Beschäftigen auf sich vereinigen können.

Einzig in Polen werden die Arbeitsbedingungen im Post- und Kuriersektor allein auf Basis von individuellen Arbeitsverträgen bestimmt. Der Staat kann hier bei Tarifverhandlungen nicht als Verhandlungspartner im Namen seines eigenen Postunternehmens auftreten.

LInk: www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn0712017s/tn0712017s.htm

Dr. Oliver Stettes

* EIRO = European Industrial Relations Observatory: Die Initiative untersucht Arbeitsbeziehungen in Europa.

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr

20. September 2017

Carsten Ruge Mehr Wirtschaft wagenArrow

Egal, welche Parteien nach der Bundestagswahl am 24. September die neue Regierung stellen, es wartet eine ganze Reihe Aufgaben auf sie. Die M+E-Industrie erhofft sich vor allem Maßnahmen, die den Wirtschaftsstandort Deutschland attraktiv halten. Dazu haben die Arbeitgeberverbände ein Positionspapier formuliert. mehr auf iwd.de