IG Metall
IG Metall

Die IG Metall ist zwar nach wie vor die mächtigste Gewerkschaft in Deutschland. Aber auch ihr laufen die Mitglieder davon. Nach der Wiedervereinigung waren in der Industriegewerkschaft mehr als 4,2 Millionen Menschen organisiert. Ende letzten Jahres waren es nur noch 2,2 Millionen (siehe Grafik). In den letzten Jahren konnte der Rückgang zwar gebremst werden. Im Handwerk, in der Zeitarbeit, im Osten und in kleinen und mittleren Betrieben ist die Organisation jedoch unzureichend organisiert und entsprechend wenig durchsetzungsstark.

Um dies zu ändern, ist die Mitgliederwerbung ins Zentrum der Gewerkschaftspolitik gerückt. Künftig soll dazu in der untersten Organisationsebene, die aus insgesamt 164 örtlichen Verwaltungsstellen besteht, mehr Geld und Personal eingesetzt werden. Der Grund ist einfach: Die Verwaltungsstellen sind die zentralen Anlaufstellen der Mitglieder. Von den insgesamt im vergangenen Jahr angefallenen Beitragseinnahmen in Höhe von 442 Millionen Euro standen den Verwaltungsstellen 158 Millionen Euro für die Mitgliederarbeit zur Verfügung. Nach den Vorstellungen der Projektgruppe sollen die Verwaltungsstellen noch mehr Mittel erhalten. Künftig sollen sie beispielsweise direkt davon profitieren, wenn sie neue Mitglieder werben. Die Projektgruppe schlägt vor, zusätzliche Mittel in Höhe von 16 bis 20 Millionen Euro pro Jahr von „oben nach unten“ umzuschichten.

Da eine Steigerung der Gesamtausgaben nicht beabsichtigt ist, wird das notwendige Geld vor allem in der Vorstandsverwaltung eingespart. Vorgeschlagen wird, die Zahl der geschäftsführenden Vorstände von derzeit sieben auf fünf zu verringern und Ressorts der Vorstandsverwaltung zusammenzulegen, um Doppelarbeiten zu vermeiden. Außerdem soll die Zahl der Mitarbeiter in der Zentrale über einen Zeitraum von vier Jahren sozialverträglich verringert werden.

Ein weiterer Vorschlag der Projektgruppe ist, die politischen Interessen künftig selbst zu vertreten. Dann könnte die IG Metall den Mitgliedsbeitrag an den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) reduzieren, um die so eingesparten Mittel in eigene Kampagnen zu lenken. Einige Einzelgewerkschaften des DGB treten schon seit einigen Jahren verstärkt mit eigenen wirtschaftspolitischen Forderungen und Programmen an Politik und Öffentlichkeit. Dem DGB aber das politische Mandat offiziell zu entziehen wäre ein Paradigmenwechsel, der das Modell der Einheitsgewerkschaft in Deutschland infrage stellen würde.

Will die Gewerkschaft den Mitgliedertrend endlich umkehren, führt an der beabsichtigten Umlenkung von Ressourcen in Mitgliederkampagnen kein Weg vorbei. Die IG Metall hat mit intensiven Kampagnen in der Zeitarbeit und in der Windenergiebranche im letzten Jahr erfolgreich Mitglieder geworben. Nach Angaben der Organisation entfallen 10 Prozent der 92.000 Neuaufnahmen auf Zeitarbeitnehmer und weitere 12 Prozent auf diverse Projekte zur Erschließung von nicht organisierten Bereichen. Um solche Erfolge fortzusetzen, bedarf es nicht nur umfassender betrieblicher Aktivitäten in Zusammenarbeit mit Betriebsräten oder anderen Mitarbeitervertretern. Wichtig ist auch, die gewerkschaftlichen Vertrauensleute zu schulen und den Service der Verwaltungsstellen zu optimieren.

Die bislang in die Öffentlichkeit getragenen Überlegungen dürften innerhalb der Organisation zu lebhaften Diskussionen führen. Dafür besteht auch ausreichend Zeit, weil notwendige Satzungsänderungen zur Umsetzung erst auf dem nächsten Gewerkschaftstag beschlossen werden können. Dieser findet unter dem Motto „Kurswechsel: Gemeinsam für ein gutes Leben“ allerdings erst im Oktober 2011 in Karlsruhe statt.

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

25. Oktober 2017

Hagen Lesch Tariflöhne: Die Industrie prescht vorArrow

Die IG Metall fordert für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektro-Industrie Lohnsteigerungen von 6 Prozent sowie die Möglichkeit einer reduzierten Vollzeit. Ein Tariflohnvergleich zeigt, dass die M+E-Industrie seit der Jahrtausendwende vielen Branchen davongeeilt ist. mehr auf iwd.de

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de