Biogas Image
Quelle: pioregur Fotolia

Im Gegenteil, es ist speicherbar und kann dann eingesetzt werden, wenn es benötigt wird. Aufbereitet zu Biomethan ist seine Qualität mit herkömmlichem Erdgas vergleichbar. Es kann daher problemlos in das Gasnetz eingespeist werden. Somit ist es fast verwunderlich, dass Biogas bislang einen vergleichsweise geringen Beitrag innerhalb der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung (2008: 3,3 Prozent) und Wärmebereitstellung (2008: 1,6 Prozent) in der EU leistet.

Im Wesentlichen wird Biogas auf drei Arten gewonnen: Die erstens auf Deponien und zweitens bei der Abwasserbehandlung entstehenden Nebenprodukte Deponie- bzw. Klärgas werden als Energierohstoff genutzt. Drittens wird Biogas für die Energieerzeugung durch die Vergärung von Biomasse in eigens dafür errichteten Biogasanlagen erzeugt. Gerade die letztgenannte Methode hat in der EU in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen, wenngleich auch die Gesamtproduktion im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energieträgern noch gering ist. Während der Anteil des speziell für die Energiegewinnung erzeugten Biogases in der EU im Jahr 2006 noch bei 27 Prozent lag, betrug er 2009 bereits 52 Prozent.

Treiber dieser Entwicklung ist vor allem Deutschland. Mit 4,21 Megatonnen Öleinheiten (Mtoe) wurde dort 2009 am meisten Biogas produziert. 85 Prozent des in Deutschland produzierten Biogases wurden eigens für die Energiegewinnung erzeugt. Bei den anderen größeren Biogasproduzenten der EU dominiert noch die Nutzung von Deponiegas. In Großbritannien (1,72 Mtoe), Frankreich (0,53 Mtoe) und Italien (0,44 Mtoe) liegt dessen Anteil zwischen 81 und 86 Prozent. Vor allem in Italien, wo 2009 der europaweit höchste Einspeisetarif für Biogas eingeführt wurde (28 Cent pro Kilowattstunde für Anlagen bis zu einer Leistung von 1 Megawatt), aber auch in weiteren europäischen Ländern wird ein zunehmender Ausbau von Biogasanlagen erwartet. Die Gründe hierfür liegen neben der vielfältigen Nutzbarkeit von Biogas auch in regulatorischen Anforderungen. So können die EU-Länder mit der Nutzung von Biogas einen Beitrag zum Erreichen der Ziele von drei EU-Richtlinien gleichzeitig leisten: Der Richtlinie zur Förderung von Energie aus erneuerbaren Quellen (2009/28/EG), der Richtlinie über Abfalldeponien (1999/31/EG) und der Richtlinie über Abfälle (2008/98/EG).

Biogas Barometer
Download | PDF

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

19. Juni 2017

Sandra Parthie / Thilo Schaefer Auf dem Weg in die EnergieunionArrow

Die EU-Kommission will den europäischen Energiebinnenmarkt voranbringen und hat deshalb ein neues Konzept für den Strommarkt vorgeschlagen. Dazu sollen unter anderem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus- und Staatseingriffe abgebaut werden. Um die Investitionen in weitere Netze und Erzeugungskapazitäten anzuregen, ist zudem ein neuer Zuschnitt der sogenannten Strompreiszonen in der Diskussion – ein Plan, der in Deutschland auf Widerspruch stößt. mehr auf iwd.de