Biogas Image
Quelle: pioregur Fotolia

Im Gegenteil, es ist speicherbar und kann dann eingesetzt werden, wenn es benötigt wird. Aufbereitet zu Biomethan ist seine Qualität mit herkömmlichem Erdgas vergleichbar. Es kann daher problemlos in das Gasnetz eingespeist werden. Somit ist es fast verwunderlich, dass Biogas bislang einen vergleichsweise geringen Beitrag innerhalb der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung (2008: 3,3 Prozent) und Wärmebereitstellung (2008: 1,6 Prozent) in der EU leistet.

Im Wesentlichen wird Biogas auf drei Arten gewonnen: Die erstens auf Deponien und zweitens bei der Abwasserbehandlung entstehenden Nebenprodukte Deponie- bzw. Klärgas werden als Energierohstoff genutzt. Drittens wird Biogas für die Energieerzeugung durch die Vergärung von Biomasse in eigens dafür errichteten Biogasanlagen erzeugt. Gerade die letztgenannte Methode hat in der EU in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen, wenngleich auch die Gesamtproduktion im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energieträgern noch gering ist. Während der Anteil des speziell für die Energiegewinnung erzeugten Biogases in der EU im Jahr 2006 noch bei 27 Prozent lag, betrug er 2009 bereits 52 Prozent.

Treiber dieser Entwicklung ist vor allem Deutschland. Mit 4,21 Megatonnen Öleinheiten (Mtoe) wurde dort 2009 am meisten Biogas produziert. 85 Prozent des in Deutschland produzierten Biogases wurden eigens für die Energiegewinnung erzeugt. Bei den anderen größeren Biogasproduzenten der EU dominiert noch die Nutzung von Deponiegas. In Großbritannien (1,72 Mtoe), Frankreich (0,53 Mtoe) und Italien (0,44 Mtoe) liegt dessen Anteil zwischen 81 und 86 Prozent. Vor allem in Italien, wo 2009 der europaweit höchste Einspeisetarif für Biogas eingeführt wurde (28 Cent pro Kilowattstunde für Anlagen bis zu einer Leistung von 1 Megawatt), aber auch in weiteren europäischen Ländern wird ein zunehmender Ausbau von Biogasanlagen erwartet. Die Gründe hierfür liegen neben der vielfältigen Nutzbarkeit von Biogas auch in regulatorischen Anforderungen. So können die EU-Länder mit der Nutzung von Biogas einen Beitrag zum Erreichen der Ziele von drei EU-Richtlinien gleichzeitig leisten: Der Richtlinie zur Förderung von Energie aus erneuerbaren Quellen (2009/28/EG), der Richtlinie über Abfalldeponien (1999/31/EG) und der Richtlinie über Abfälle (2008/98/EG).

Biogas Barometer
Download | PDF

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

6. November 2017

Benjamin Tischler Klimapolitik: Worthülsen mit Inhalt füllen Arrow

Vom 6. bis zum 17. November schaut die Welt gebannt auf Bonn. Denn auf der 23. UN-Klimakonferenz geht es darum, die bislang überwiegend vagen Worthülsen des Pariser Klimaabkommens mit konkreten Regelungen zu füllen. Je schneller dies gelingt, desto früher können Klimaschutzverpflichtungen verhandelt werden. Die Zeit drängt, denn ohne rasche und drastische Emissionsreduktionen kann die globale Erwärmung nicht auf 2 Grad Celsius begrenzt werden. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 12. Oktober 2017

Thilo Schaefer EEG-Umlage: Verursacherprinzip geht anders!Arrow

Die EEG-Umlage wird die Stromverbraucher im kommenden Jahr weiterhin stark belasten. Die zukünftige Bundesregierung muss sich in der kommenden Legislaturperiode der Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien annehmen. mehr