Globale Emissionsmärkte Image

Die EU leistet dazu bereits einen erheblichen Beitrag und bedient sich dabei unter anderem dem Instrument des Emissionsrechtehandels (Cap and Trade).

Auch in anderen Teilen der Welt sind solche Emissionsmärkte entstanden, wobei das seit 2005 existierende Emissionshandelssystem der Europäischen Union (EU-ETS) rund 73 Prozent des weltweiten Kohlenstoffmarktes ausmacht. Die Grundlage eines solchen Marktes liefert das Protokoll von Kyoto, wonach Staaten Emissionsmengen, um die sie ihre darin zugesagte Höchstmenge unterschreiten, in Form von „Assigned Amount Units“ (AAUs) an andere Staaten verkaufen können.

Neben dem zwischenstaatlichen Handel und dem EU-ETS existieren eine Reihe regionaler Handelssysteme. Beispielsweise im Nordosten der USA, wo seit 2009 zehn Bundesstaaten in der sogenannten Regional Greenhousegas Allowances Initiative (RGGI) Zertifikate handeln, um das Emissionsaufkommen der Stromerzeugung zu senken. Auch innerhalb der Chicago Climate Exchange (CCX) können Teilnehmer freiwillig Emissionszertifikate handeln, um sich mit dem Instrument vertraut zu machen. New South Wales, ein Bundesstaat Australiens, betreibt seit 2003 ein Emissionshandelssystem (NSW GGRS) für den Stromerzeugungsbereich. In China existieren bereits drei regionale Emissionshandelssysteme, eines davon in Shanghai, das als Pilotvorhaben zur Einführung eines nationalen Systems gilt. Auch in Mexiko nehmen einige Unternehmen freiwillig an einem Emissionshandel teil.

Vom EU-ETS und den erwähnten Nebenschauplätzen abgesehen liegen bei Emissionshandelssystemen gute Absichten und Einführung jedoch noch weit auseinander. Zwar setzen sich sogar Großemittenten wie Brasilien und Indien mit diesem Instrument auseinander, außerhalb Europas wurde bislang aber nur in Neuseeland ein verpflichtendes und landesweites Cap-and-Trade-System verabschiedet. Bis zum Start im Jahr 2013 soll es unter Berücksichtigung der internationalen Klimaschutzverhandlungen noch modifiziert werden. In Australien drängte die Regierung lange auf die Verabschiedung eines Carbon Pollution Reduction Scheme (CPRS), wird das Vorhaben nun aber nach mehrfachem Scheitern im Gesetzgebungsprozess erst 2012 erneut aufgreifen. Als vorerst gescheitert gilt die Einführung eines Cap-and-Trade-Programms in den USA und auch in Japan, wo seit 2010 ein Pilotsystem in Tokio betrieben wird, wurde die Entscheidung über einen landesweiten Handel auf unbestimmte Zeit verschoben.

Häufig vermuten Staaten Wettbewerbsnachteile in einem solchen System, da ein Preis für Emissionen die Energieerzeugung verteuern würde. Ein weltweit einheitlicher Preis für Emissionsrechte könnte wettbewerbliche Bedenken theoretisch ausräumen und gleichzeitig die ökonomischen Effizienzvorteile des Emissionshandels zur Geltung bringen. CO2 würde dort gesenkt, wo die Kosten dafür besonders gering sind, was insbesondere in Entwicklungsländern der Fall ist. Diese Potenziale werden bislang nur unzureichend über Emissionsminderungsprojekte in Entwicklungsländern (Clean Development Mechansim – CDM) genutzt. Dafür oder auch für Senkungsprojekte in anderen Industriestaaten (Joint Implementation – JI) erhalten Staaten im Rahmen des Kyoto-Vertragswerks spezielle Emissionsgutschriften (Primary and Secondary Kyoto Offsets), die ebenfalls gehandelt werden können – zum Teil auch in anderen Emissionshandelssystemen. Ein internationaler Markt für Emissionsrechte aber, der verlässliche Preissignale für alle Emittenten liefert, existiert derzeit nur auf dem Papier.

Dabei könnten staatlich initiierte Systeme perspektivisch einen globalen Markt formen, sofern sie miteinander kompatibel sind. Bislang allerdings bestehen erhebliche Unterschiede in den eingeführten und geplanten Systemen, weshalb einige Staaten innerhalb des International Carbon Action Partnership (ICAP) seit 2007 über die Verbindung von segmentierten Kohlenstoffmärkten beraten. Einheitliche Antworten sind vor allem auf Fragen zu finden, welche Emittenten in den Handel einzubeziehen sind, wie die Monitoring- und Berichtspflichten auszugestalten sind oder in welchen Umfang und auf welche Art die Emissionsrechte auszugeben sind. Solche Gestaltungsoptionen haben substanziellen Einfluss auf den Emissionspreis. Ein System mit national unterschiedlichen Regelungen würde die ungleichen Wettbewerbspositionen der Handelsteilnehmer daher nicht beseitigen und die Systemverbindung insgesamt erschweren. Der von einem globalen Emissionshandel ausgehende Vorteil der Wettbewerbsneutralität würde in der Praxis konterkariert.

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 9. August 2017

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in EuropaArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de