Image

Der soziale Friede ist ein wichtiger Standortindikator. Gemessen wird er anhand der Anzahl der durch Streiks und Aussperrungen ausgefallenen Arbeitstage (Arbeitskampfvolumen). Da die Ausfalltage von Jahr zu Jahr beträchtlich schwanken, ist es sinnvoll, längere Zeiträume miteinander zu vergleichen. Hier wird ein Zehn-Jahres-Zeitraum gewählt (2006 bis 2015). Um große und kleine Volkswirtschaften miteinander vergleichen zu können, wird die Anzahl der ausgefallenen Arbeitstage auf jeweils 1.000 Arbeitnehmer normiert. Datengrundlagen sind die Datenbank der International Labour Organisation (ILO) und nationale Quellen. Die zur Normierung herangezogenen Beschäftigtenzahlen basieren auf Datenbanken der OECD und der ILO. Bei der Interpretation ist zu berücksichtigen, dass Streikdaten unterschiedlich erhoben werden und nur eingeschränkt vergleichbar sind. Für Deutschland werden die amtlichen Daten der Bundesagentur für Arbeit herangezogen.

Angeführt wird das internationale Ranking von Dänemark und Frankreich (Grafik). In Dänemark fielen zwischen 2006 und 2015 im Jahresdurchschnitt 120 Arbeitstage je 1.000 Arbeitnehmer aus, in Frankreich waren es 117. Am friedlichsten ging es in Japan, Österreich, der Slowakei und der Schweiz zu. In Japan und der Slowakei gingen je 1.000 Arbeitnehmer gerechnet gar kein Arbeitstag verloren, in der Schweiz war es lediglich ein Tag und in Österreich waren es zwei Tage. Mit vier bis fünf Ausfalltagen schnitten auch Polen, Schweden und Ungarn besser als Deutschland ab. Deutschland liegt zusammen mit den USA und den Niederlanden im oberen Mittelfeld. Durch das hohe Streikaufkommen 2015 stieg die jahresdurchschnittliche Anzahl der Ausfalltage im Zehn-Jahres-Vergleich hierzulande von vier auf sieben.

Deutschlands Position wird dadurch begünstigt, dass politische Streiks hierzulande verboten sind. Wie stark sich politisch motivierte Generalstreiks auswirken können, zeigt sich in Frankreich. Generell sind Generalstreiks in den letzten Jahren aber wieder seltener geworden. Dementsprechend war das Arbeitskampfvolumen in den davon stark betroffenen Euro-Krisenländern Spanien, Portugal und Irland in den letzten Jahren auch wieder rückläufig. Mitarbeit: Hannah Busshoff

Ansprechpartner

IW-Gewerkschaftsspiegel, 8. Juni 2017

Adam Giza Tarifbindung: Jeder Zweite bekommt TarifentgeltArrow

Zur Schätzung des Anteils tarifgebundener Arbeitnehmer in Deutschland wurde bisher auf das IAB-Betriebspanel und die Verdienststrukturerhebung zurückgegriffen. Mit dem Sozio-oekonomischen Panel steht nun eine dritte Datenbasis zur Verfügung. Danach wurde 2015 knapp jeder zweite Arbeitnehmer nach einem Tarifvertrag bezahlt. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 8. Juni 2017

Paula Hellmich Arbeitskämpfe: Entspannung in SichtArrow

Nach der amtlichen Streikstatistik fielen 2016 rund 235.000 Arbeitstage durch Streiks und Aussperrungen aus. Das war zwar deutlich weniger als 2015, entsprach aber immer noch dem langfristigen Durchschnitt. Auffallend ist, dass wieder mehr in der Industrie gestreikt wurde. mehr

2. Juni 2017

Hagen Lesch Mindestlohn bringt Tarifbindung in GefahrArrow

Mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015 sind in vielen Branchen die Tariflöhne verdrängt und die Lohnabstände zwischen gelernten und ungelernten Tätigkeiten verringert worden. Das könnte die Tarifbindung schwächen. mehr auf iwd.de