Mitgliederentwicklung Image

Zwar ist die Gesamtmitgliederzahl des DGB im Jahr 2013 von 6,15 auf 6,14 Millionen (Tabelle 1) leicht gesunken. Jedoch freuen sich die IG Metall, die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und ver.di über einen positiven Mitgliedersaldo. Während die IGM, die NGG, die GEW und die GdP bereits im Vorjahr einen Zuwachs an Mitgliedern verzeichneten, gelang dies ver.di erstmals. Zuvor hatte sie seit ihrer Gründung im Jahr 2001 fast eine Dreiviertelmillion Mitglieder verloren. Ende des Jahres 2013 stützte sich ver.di auf 2,06 Millionen Mitglieder. Das waren 3.343 Mitglieder (0,16 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Bei anderen Gewerkschaften setzte sich ein bereits seit einigen Jahren bestehender Positivtrend fort. Den größten relativen Mitgliederzuwachs im DGB erzielte erneut die GEW. Sie steigerte ihre Basis um 1,32 Prozent und gewann unter dem Strich 3.531 Mitglieder – das sechste Plus in Folge. Nach Angaben der Organisation treten insbesondere junge Pädagoginnen und Pädagogen ein. Damit liegt die GEW im allgemeinen Trend. Denn auch andere DGB-Gewerkschaften punkteten besonders bei der Jugend: Insgesamt gewannen sie bei den unter 27-Jährigen 2,6 Prozent Mitglieder. Die größte deutsche Einzelgewerkschaft, die IG Metall, zählte zuletzt 2,27 Millionen Mitglieder und gewann 2.152 Mitglieder hinzu. Wenngleich das Wachstum zurückgegangen ist (von 0,8 auf 0,1 Prozent) war dies der dritte Positivsaldo in Folge. Bei den unter 27-Jährigen lag das Plus bei 1,8 Prozent.

Zum zweiten Mal in Folge hat die NGG einen Mitgliederzuwachs geschafft. Nachdem im Jahr 2012 schon der Anstieg um knapp 0,3 Prozent gelang, konnte Ende 2013 ein Zuwachs von 0,35 Prozent verzeichnet werden. So zählt die Gewerkschaft nun insgesamt 206.930 Mitglieder. Bei den unter 27-Jährigen wurde ein Plus von 1,4 Prozent erreicht. Verluste mussten nur noch drei Einzelgewerkschaften hinnehmen: die IG Bergbau, Energie, Chemie (IG BCE) die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Die Industriegewerkschaft IG BCE war zwar erfolgreich bei der Mitgliederwerbung unter den Auszubildenden: Zwei von drei Jugendlichen des aktuellen Ausbildungsjahrgangs sind bereits Mitglied. Trotzdem sank die Zahl der Mitglieder der IG BCE im Jahr 2013 um 0,78 Prozent. Die EVG verlor 4.530 Mitglieder (2 Prozent). Den größten Mitgliederschwund hatte – wie bereits im Jahr 2012 – die IG BAU.

Lisa Schmid

Schlichtung ist weiterhin nötig
IW-Nachricht, 20. März 2017

Tarifverhandlungen Berliner Flughäfen Vermitteln reicht nichtArrow

Nachdem die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen gescheitert sind, soll nun der ehemalige Berliner Innensenator Ehrhart Körting vermitteln. Dieser Schritt ist richtig, reicht aber nicht aus. Denn im Gegensatz zu einem Schlichter nimmt Körting als Mediator keinen inhaltlichen Einfluss auf die Verhandlungen. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 3. März 2017

Verhandlungsmanagement Mehr Professionalität – weniger EskalationArrow

In einem Tarifkonflikt können durch gutes Verhandeln effiziente Lösungen gefunden werden, die das Arbeitskampfrisiko verringern. Dies verlangt aber eine Professionalisierung des Verhandlungsmanagements. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 3. März 2017

Mediation Lohnendes Investment Arrow

Eine Mediator verbessert den Verhandlungsprozess in Tarifverhandlungen. Dadurch können sich die Tarifparteien stärker auf die inhaltlichen Aspekte konzentrieren. So steigert eine Mediation die Einigungschancen. mehr