Finanzen ver.di Image

Die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle von ver.di sind die Beitragseinnahmen (Tabelle). Erwerbstätige (Voll- wie Teilzeit) zahlen als Mitgliedsbeitrag monatlich 1 Prozent ihres Bruttoeinkommens. Ermäßigte Sätze gibt es für Rentner, Arbeitslose und Studierende. Im Jahr 2011 beliefen sich die Beitragseinnahmen von ver.di nach eigenen Angaben auf 415 Millionen Euro (Tabelle). Die Gesamteinnahmen (ohne Vermögensrechnung) liegen laut Haushaltsrechnung zwischen 50 und 90 Millionen Euro über den Beitragseinnahmen.

Zwischen 2003 und 2007 waren die Beitragseinnahmen aufgrund starker Mitgliederverluste – die Organisation verlor in diesem Zeitraum über eine halbe Million Beitragszahler – von 449 auf 403 Millionen Euro gesunken. Durch Tariflohnsteigerungen, eine umfassende Beitragsrückstandbearbeitung, die zeitnahe Anpassung der Beiträge an Tariflohnerhöhungen und durch die regelmäßige Überprüfung von Beitragsermäßigungen konnte die Talfahrt bei den Beitragseinnahmen trotz rückläufiger Mitgliederzahlen ab dem Jahr 2008 gestoppt werden.

Weitere Zuwächse bei den Beitragseinnahmen setzen voraus, dass die Schrumpfung der Mitgliederbasis endet. Mit dem Projekt „Chance 2011“ werden seit vier Jahren mehr Finanzmittel für eine mitgliedernahe Arbeit, für Rückholwerbungen und für die Mitgliederwerbung bereitgestellt. Seitdem konnte der Mitgliederverlust gebremst werden: Lagen die jährlichen Mitgliederverluste in den Jahren nach der ver.di-Gründung noch bei 3 bis 6 Prozent, waren es in den letzten Jahren nur noch 1 bis 2 Prozent.

Der Einnahmerückgang hat sich auch in der Ausgabenentwicklung niedergeschlagen. Zwischen 2003 und 2007 hat ver.di die Ausgaben um mehr als 100 Millionen Euro auf 470 Millionen Euro reduziert. Seit 2008 wachsen die Ausgaben wieder, zuletzt überschritten sie wieder die 500-Millionen-Grenze. Drei Fünftel der Ausgaben entfallen auf die Landesbezirke und Bezirke für die Sach- und Personalaufwendungen. Ein weiteres Fünftel steht der Bundesebene und den zentralen Fachbereichen zur Verfügung. Daraus werden nicht nur die Personalkosten und Sachaufwendungen gedeckt, sondern auch die Serviceleistungen für die Gesamtorganisation. Das verbleibende Fünftel der Beitragseinnahmen fließt unter anderem in Beiträge an den DGB und an internationale Organisationen, an den Streikfonds und an die Bildungsstätten.

In den letzten Jahren hat der Aufbau des Streikfonds an Bedeutung gewonnen. In den Jahren 2009 und 2010 wurden dem Streikfonds die nicht verbrauchten Mittel (etwa 3,5 Millionen Euro) des 2001 eingerichteten Innovationsfonds übertragen, die ursprünglich für Projekte zur Mitgliederbindung und Mitgliedergewinnung gedacht waren. 2011 wurde der Innovationsfonds (4,5 Millionen Euro) dann vollständig an den Streikfonds übertragen. Durch weitere Haushaltsumschichtungen konnten die jährlichen Abführungen an den Streikfonds bis 2010 von 12 auf 18,6 Millionen Euro erhöht werden. 2011 dürfte sogar die 20-Millionen-Grenze erreicht worden sein.

Mit Ausnahme des Haushaltsjahres 2008 weist der Haushaltsabschluss ohne Vermögensfinanzierung ein Defizit aus. In den Jahren 2009 und 2010 fiel dieses Defizit mit 1,3 und 1,5 Millionen Euro vergleichsweise moderat aus. Zwar konnten damit notwendige Vermögensentnahmen zur Defizitdeckung deutlich reduziert werden. Die Revisionskommission wies auf dem letzten ver.di-Bundeskongress aber trotzdem darauf hin, dass bei der Haushaltskonsolidierung nach wie vor ein erheblicher Handlungsbedarf bestehe.

Ansprechpartner

Schlichtung ist weiterhin nötig
IW-Nachricht, 20. März 2017

Tarifverhandlungen Berliner Flughäfen Vermitteln reicht nichtArrow

Nachdem die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen gescheitert sind, soll nun der ehemalige Berliner Innensenator Ehrhart Körting vermitteln. Dieser Schritt ist richtig, reicht aber nicht aus. Denn im Gegensatz zu einem Schlichter nimmt Körting als Mediator keinen inhaltlichen Einfluss auf die Verhandlungen. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 3. März 2017

Verhandlungsmanagement Mehr Professionalität – weniger EskalationArrow

In einem Tarifkonflikt können durch gutes Verhandeln effiziente Lösungen gefunden werden, die das Arbeitskampfrisiko verringern. Dies verlangt aber eine Professionalisierung des Verhandlungsmanagements. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 3. März 2017

Mediation Lohnendes Investment Arrow

Eine Mediator verbessert den Verhandlungsprozess in Tarifverhandlungen. Dadurch können sich die Tarifparteien stärker auf die inhaltlichen Aspekte konzentrieren. So steigert eine Mediation die Einigungschancen. mehr