Image

Die Beschäftigten im Post- und Kuriersektor sind gegenüber anderen Branchen in Europa vergleichsweise stark gewerkschaftlich organisiert. Gleichwohl ist die Gewerkschaftslandschaft je nach Land sehr uneinheitlich.

In acht der untersuchten 25 untersuchten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vertritt eine einzige Gewerkschaft die Interessen der Beschäftigten in Tarifverhandlungen oder anderen Angelegenheiten. Der Organisationsgrad ist in diesen Fällen naturgemäß besonders hoch. So liegt er in Polen, Slowenien, Tschechien und in den drei baltischen Staaten zwischen 40 und 53 Prozent der im Post- und Kurierwesen beschäftigten Arbeitnehmer. In Rumänien sind es 70 Prozent, in Österreich sogar um die 80 Prozent.

In acht weiteren Ländern, darunter auch in Deutschland, gibt es zwei bis vier Gewerkschaften mit zum Teil erheblichen Unterschieden bei den Mitgliederanteilen. In Irland, Spanien, Frankreich, Italien, Portugal und Schweden ist der Gewerkschaftspluralismus mit sechs und mehr Arbeitnehmervereinigungen besonders stark ausgeprägt. In diesen sechs Ländern scheinen die Unterschiede im Organisationsgrad deutlich größer auszufallen als in den Ländern, in denen sich nur wenige Gewerkschaften um ihre Klientel bemühen.

Allgemein lässt sich in den meisten europäischen Ländern feststellen, dass der gewerkschaftliche Organisationsgrad besonders in den Unternehmen hoch ist, die vor der Liberalisierung des Marktes für Post- und Kurierdienstleistungen ein staatlich geschütztes Monopol innehatten. Dagegen ist er in den meist jüngeren Unternehmen, die erst im Zuge der Liberalisierung entstanden sind, relativ gering.

Dies hat erhebliche Auswirkungen auf das Tarif-system: Mit Ausnahme von Deutschland, Dänemark, Finnland, Schweden und Slowenien werden Tarifverhand-lungen vorwiegend auf Firmenebene geführt. Gleichwohl ist der Deckungsgrad von Tarifverträgen in allen Ländern im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen hoch. Dies ist jedoch darauf zurückzuführen, dass die ehemaligen Monopolisten weiterhin einen wesentlichen Teil der geschäftlichen Aktivitäten und der Beschäftigen auf sich vereinigen können.

Einzig in Polen werden die Arbeitsbedingungen im Post- und Kuriersektor allein auf Basis von individuellen Arbeitsverträgen bestimmt. Der Staat kann hier bei Tarifverhandlungen nicht als Verhandlungspartner im Namen seines eigenen Postunternehmens auftreten.

LInk: www.eurofound.europa.eu/eiro/studies/tn0712017s/tn0712017s.htm

Dr. Oliver Stettes

* EIRO = European Industrial Relations Observatory: Die Initiative untersucht Arbeitsbeziehungen in Europa.

Schlichtung ist weiterhin nötig
IW-Nachricht, 20. März 2017

Tarifverhandlungen Berliner Flughäfen Vermitteln reicht nichtArrow

Nachdem die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen gescheitert sind, soll nun der ehemalige Berliner Innensenator Ehrhart Körting vermitteln. Dieser Schritt ist richtig, reicht aber nicht aus. Denn im Gegensatz zu einem Schlichter nimmt Körting als Mediator keinen inhaltlichen Einfluss auf die Verhandlungen. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 3. März 2017

Verhandlungsmanagement Mehr Professionalität – weniger EskalationArrow

In einem Tarifkonflikt können durch gutes Verhandeln effiziente Lösungen gefunden werden, die das Arbeitskampfrisiko verringern. Dies verlangt aber eine Professionalisierung des Verhandlungsmanagements. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 3. März 2017

Mediation Lohnendes Investment Arrow

Eine Mediator verbessert den Verhandlungsprozess in Tarifverhandlungen. Dadurch können sich die Tarifparteien stärker auf die inhaltlichen Aspekte konzentrieren. So steigert eine Mediation die Einigungschancen. mehr