Die Schuhindustrie ist ein kleiner Wirtschaftszweig. Die Zahl der Beschäftigten schwankt in den einzelnen EU-Ländern zwischen wenigen Hundert in Belgien, Dänemark und Schweden sowie einigen Zehntausend in Rumänien und Italien. Hierzulande sind es noch knapp 11.000 Arbeitnehmer. Die Gewerkschaftsvielfalt ist eher gering. In 17 der 23 untersuchten EU-Staaten – darunter auch Deutschland – werden die Interessen der Beschäftigten in Tarifverhandlungen durch maximal zwei Gewerkschaften vertreten. Lediglich in Belgien, Frankreich und Portugal kann von einer bunten Gewerkschaftslandschaft gesprochen werden. Hier sind fünf oder sechs Arbeitnehmerorganisationen in der Schuhindustrie aktiv.

In keinem Land existiert eine Gewerkschaft, deren Mitglieder sich ausschließlich aus Beschäftigten der Schuhindustrie zusammensetzen. Für eine eigenständige sektorspezifische Gewerkschaftslandschaft ist der Wirtschaftszweig zu klein. Zudem erschwert die kleinbetriebliche Struktur der Branche die Mobilisierungs und Organisationsfähigkeit der Beschäftigten. Häufig sind daher die organisierten Arbeitnehmer der Schuhindustrie Mitglieder von Gewerkschaften, die die Mitarbeiter in der gesamten Bekleidungs-, Textil- und Lederbranche vertreten. In einigen Ländern haben sich die Beschäftigten auch Berufsgewerkschaften (Belgien, Frankreich, Schweden), Angestellten-Organisationen (Österreich, Belgien, Schweden) oder regionalen Bünden (Portugal) angeschlossen.

Der Organisationsgrad ist in den meisten Ländern, für die Informationen vorliegen, sehr gering. Knapp 50 Prozent oder mehr der Branchenbeschäftigten sind in Finnland, Schweden, Slowenien und dem Vereinigten Königreich organisiert. In den übrigen Ländern liegt der Organisationsgrad deutlich unter einem Drittel. Dies liegt ebenfalls an der kleinbetrieblichen Struktur, aber auch an der Dominanz weiblicher Beschäftigter in der Schuhindustrie. Frauen weisen eine geringere Neigung auf, sich einer Gewerkschaft anzuschließen, obwohl sie überwiegend reguläre Beschäftigungsverhältnisse innehaben.

Trotz des geringen Organisationsgrads ist der Deckungsgrad von Tarifverträgen in der Mehrzahl der untersuchten Länder außerordentlich hoch. In 14 der 23 Staaten sind nahezu ausnahmslos alle Beschäftigungsverhältnisse durch einen Tarifvertrag geregelt. Dies ist erstens darauf zurückzuführen, dass in diesen Ländern vorwiegend auf überbetrieblicher Ebene für den gesamten Sektor verhandelt wird. Dies bedeutet, dass die Mitgliedschaft der Unternehmen in Arbeitgeberverbänden für den Geltungsbereich von Tarifverträgen das entscheidende Kriterium ist. Hinzu kommt zweitens, dass überbetriebliche Tarifverträge häufig für allgemeinverbindlich erklärt werden, sodass auch unorganisierte Unternehmen und deren Mitarbeiter in deren Geltungsbereich fallen.

Schlichtung ist weiterhin nötig
IW-Nachricht, 20. März 2017

Tarifverhandlungen Berliner Flughäfen Vermitteln reicht nichtArrow

Nachdem die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen gescheitert sind, soll nun der ehemalige Berliner Innensenator Ehrhart Körting vermitteln. Dieser Schritt ist richtig, reicht aber nicht aus. Denn im Gegensatz zu einem Schlichter nimmt Körting als Mediator keinen inhaltlichen Einfluss auf die Verhandlungen. mehr

17. März 2017

Wahl Das Saarland muss nachlegenArrow

Am 26. März wählen die Saarländer einen neuen Landtag. Ökonomisch gesehen schöpft das kleinste Flächenland Deutschlands seine Potenziale derzeit nicht aus – und seine Schlüsselbranchen stehen vor einem fundamentalen Wandel. mehr auf iwd.de

IW-Gewerkschaftsspiegel, 3. März 2017

Verhandlungsmanagement Mehr Professionalität – weniger EskalationArrow

In einem Tarifkonflikt können durch gutes Verhandeln effiziente Lösungen gefunden werden, die das Arbeitskampfrisiko verringern. Dies verlangt aber eine Professionalisierung des Verhandlungsmanagements. mehr