1. Home
  2. Studien
  3. Transatlantischer Innovationsindex: Innovationslandschaft im Vergleich
Axel Plünnecke Externe Veröffentlichung 21. Dezember 2022 Transatlantischer Innovationsindex: Innovationslandschaft im Vergleich

Die nordamerikanischen und europäischen Innovationsökosysteme sind zunehmend komplex und vielfältig. In Zusammenarbeit mit Instituten aus Kanada, den USA und Italien hat das IW 13 Indikatoren ausgewertet, die die Innovationswettbewerbsfähigkeit von 96 Regionen in Kanada, Deutschland, Italien und den USA in drei Kategorien bewerten: Wissensgesellschaft, Globalisierung und Innovationskapazität.

Innovationslandschaft im Vergleich
Axel Plünnecke Externe Veröffentlichung 21. Dezember 2022

Transatlantischer Innovationsindex: Innovationslandschaft im Vergleich

Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die nordamerikanischen und europäischen Innovationsökosysteme sind zunehmend komplex und vielfältig. In Zusammenarbeit mit Instituten aus Kanada, den USA und Italien hat das IW 13 Indikatoren ausgewertet, die die Innovationswettbewerbsfähigkeit von 96 Regionen in Kanada, Deutschland, Italien und den USA in drei Kategorien bewerten: Wissensgesellschaft, Globalisierung und Innovationskapazität.

Demnach sind im Mittel die deutschen Regionen insgesamt führend, gefolgt von den USA, Italien und Kanada. Insgesamt lässt sich feststellen, dass es in allen vier untersuchten Ländern ausgeprägte regionale Stärken und Schwächen gibt. In Deutschland hat der Süden die Nase vorn, während der Osten mit Ausnahme Berlins und der Norden einen gewissen Nachholbedarf haben (Lázár et al., 2022).

Zunächst ist es ein erfreuliches Ergebnis, dass die Innovationsbedingungen in Deutschland im Durchschnitt der Bundesländer vergleichsweise gut sind. Betrachtet man alle 96 Regionen, so liegt Baden-Württemberg hinter Massachusetts und Kalifornien auf dem dritten Platz, Berlin auf dem vierten, Hamburg auf dem sechsten und Bayern auf dem siebten. Schaut man sich die einzelnen Länder und Indikatoren genauer an, so erzielt Baden-Württemberg sehr gute Ergebnisse bei den Kapazitäten. Gemessen am BIP wird ein sehr hoher Anteil in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert, es werden viele Patente angemeldet und auch die CO2-Effizienz ist hoch. Bayern ist stark in der Globalisierung und hat einen hohen Anteil an Hightech-Exporten. Berlin und Hamburg liegen im Bereich Wissen vorn. Es gibt viele wissenschaftlich-technische Beschäftigte und der Anteil hochqualifizierter Zugewanderter an der Gesamtbevölkerung ist hoch. Die Ergebnisse der Stadtstaaten müssen allerdings relativiert werden: Die direkten, eher ländlich geprägten Nachbarländer Brandenburg und Schleswig-Holstein schneiden eher im Mittelfeld ab.

Deutschland darf sich aber keineswegs auf seinen guten Ergebnissen ausruhen, und das gilt auch für die Spitzenregionen im Süden. Denn mit dem demografischen Wandel, der Digitalisierung, der Dekarbonisierung und der De-Globalisierung steht das Geschäftsmodell deutscher Unternehmen vor besonderen Herausforderungen. Demary et al. (2021) befragten Unternehmen, welche Herausforderungen für sie in den nächsten fünf Jahren besonders wichtig sein werden. Am häufigsten nannten die Unternehmen den demografischen Wandel, gefolgt von Digitalisierung und Dekarbonisierung. Bei größeren Unternehmen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie von mehreren Herausforderungen gleichzeitig betroffen sind. Derzeit bereitet auch das Thema Globalisierung mehr Sorgen. Der Krieg in der Ukraine verändert die Energieversorgung und die Exportstrategien nach China werden immer unsicherer.

Um die Herausforderungen zu meistern und gegen Krisen resilienter zu werden, sind mehr Innovationen erforderlich. 77 % der Erwerbstätigen in den Tätigkeitsfeldern FuE haben eine MINT-Qualifikation. Bereits heute fehlen über 300.000 MINT-Kräfte in Deutschland und für eine Erhöhung der FuE-Ausgaben auf 3,5 % des BIP würden rund 50.000 zusätzliche MINT-Arbeitskräfte benötigt. Große Sorgen bereitet daher vor allem der Nachwuchs an qualifizierten Ingenieur:innen oder Expert:innen in der Informatik. Die Zahl der Studienanfänger:innen in den MINT-Fächern ist in Deutschland von rund 200.000 im Jahr 2016 auf 170.000 im Jahr 2021 stark gesunken. Auch für die weitere Zukunft droht ein Rückgang des Fachkräftenachwuchses. So schneiden die Schüler:innen bei Tests zu mathematischen oder Lesekompetenzen schlechter ab als in der Vergangenheit. Die Ungleichheit und Bildungsarmut nehmen zu (Anger et al., 2022).

Aus dem Innovationsindex und den Unternehmensbefragungen ergeben sich daher die folgenden Punkte als politische Empfehlungen: Die Investitionen in Bildung sollten deutlich erhöht werden, wobei die Schwerpunkte auf die Stärkung der Bildungschancen und den MINT-Qualifikationen liegen sollten. Die Zuwanderung von Hochqualifizierten aus dem Ausland muss erhöht werden. Dazu bedarf es besserer Regelungen und schnellerer Bürokratie. Deutschland muss dazu ein besserer Investitionsstandort werden, um mehr Direktinvestitionen aus dem Ausland anzuziehen. Um die Rahmenbedingungen für die Forschung zu verbessern, sollte ferner die steuerliche Forschungsprämie erhöht werden. Auch in die digitale Infrastruktur sollte mehr investiert werden.

Hier geht es zu Wirtschaftsdienst.eu

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Hohe Zuwächse aus Drittstaaten
Christina Anger / Axel Plünnecke IW-Kurzbericht Nr. 6 4. Februar 2023

Akademische MINT-Berufe: Hohe Zuwächse aus Drittstaaten

In den für Innovationen, Digitalisierung und Dekarbonisierung besonders wichtigen akademischen MINT-Berufen trägt die Zuwanderung nach Deutschland bereits seit Jahren stark zur Fachkräftesicherung bei. Unter den ausländischen Beschäftigten in diesen Berufen ...

IW

Artikel lesen
Axel Plünnecke bei SWR Aktuell SWR 2. Februar 2023

MINT: „Deutschlands Wohlstand ist durch den Fachkräftemangel gefährdet“

Landes- und bundesweit mangelt es an MINT-Fachkräften. IW-Experte Axel Plünnecke sieht dadurch sogar den Wohlstand in Deutschland gefährdet. "Wir brauchen diese Fachkräfte für Innovation, damit unsere Unternehmen wettbewerbsfähig sind, aber auch, damit wir ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880