In den letzten Monaten ist die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland immer stärker angestiegen. Wurden im Jahr 2012 in Deutschland 77.651 Asylanträge gestellt, so lag der Wert im Jahr 2013 mit 127.023 nahezu doppelt und im Jahr 2014 mit 202.834 fast dreimal so hoch (BAMF, 2015a). Im Jahr 2015 hat sich der Wert mit 476.649 Asylbewerbern gegenüber dem Jahr 2014 erneut mehr als verdoppelt, wobei viele Flüchtlinge noch gar keinen Asylantrag gestellt haben. So wurden im sogenannten EASY (Erstverteilung von Asylbegehrenden) -System insgesamt rund 1,09 Millionen Flüchtlingen registriert (BMI, 2016). Damit ist auch die Gesamtzahl der Personen, die in Deutschland untergebracht, versorgt und integriert werden müssen, stark angestiegen.

Dies macht die Lage in den Kommunen, die den Wohnraum und die Versorgungsinfrastruktur für die Asylbewerber zur Verfügung stellen müssen, immer schwieriger. So gibt es vielfach nicht genügend geeignete Immobilien. Auch die Verfügbarkeit von Notquartieren, wie Turnhallen, stößt an ihre Grenzen und das Angebot an Wohncontainern ist begrenzt und die Preise sind stark gestiegen (NDR, 2015). Gleichzeitig existieren in einigen Regionen in Deutschland noch in größerem Maße ungenutzte Flächen, die grundsätzlich für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden könnten, sodass Forderungen nach einer Anpassung der regionalen Verteilung der Flüchtlinge immer lauter werden. Dies betrifft nicht nur die Zuweisung von Asylbewerbern an die Kommunen, sondern auch die Versorgung anerkannter Flüchtlinge. So steht der Vorschlag im Raum, ihre Freizügigkeit innerhalb Deutschlands ähnlich dem bis zum Jahr 2009 in Kraft befindlichen Wohnortzuweisungsgesetz für (Spät-) Aussiedler befristet zu beschränken (vgl. Welt, 2016). Dieses hatte in seiner letzten Fassung zur Folge, dass (Spät-) Aussiedler die ersten drei Jahre nur in der zugewiesenen Kommune Anspruch auf Transferleistungen nach SGB II hatten, wohingegen Erwerbstätigkeit und Ansiedlung bei gesichertem Lebensunterhalt überall in Deutschland möglich waren (Eisfeld, 2013).

Vor diesem Hintergrund wird überprüft, wie sich die Verteilung von Flüchtlingen in Deutschland derzeit darstellt. Dazu werden die grundlegenden rechtlichen Regelungen diskutiert und die vorliegenden Daten zu den Flüchtlingszahlen in den einzelnen Stadt- und Landkreisen analysiert. Dabei werden neben den Asylbewerbern auch anerkannte Flüchtlinge und Geduldete in den Blick genommen, da die Städte auch diese versorgen und integrieren müssen, sodass auch sie bei der Gestaltung eines neuen Verteilungsmechanismus zumindest in den Blick genommen werden sollten. Außerdem wird diskutiert, welche Faktoren bei der Gestaltung eines neuen Mechanismus für die regionale Verteilung von Asylbewerbern berücksichtigt werden sollten.

Gutachten für die Robert Bosch Stiftung

Wido Geis / Anja Kathrin Orth: Flüchtlinge regional besser verteilen – Ausgangslage und Ansatzpunkte für einen neuen Verteilungsmechanismus

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Eckpunkte eines modernen Zuwanderungsrechts
IW policy paper, 17. November 2017

Wido Geis Eckpunkte eines modernen ZuwanderungsrechtsArrow

Deutschland braucht ein modernes Einwanderungsrecht. Einerseits ist das Land zunehmend auf gut ausgebildete Personen aus Drittstaaten angewiesen. Andererseits machen sich viele vorwiegend niedrigqualifizierte Personen ohne Dokumente auf den Weg nach Deutschland, was zu Wanderungsbewegungen führt, die besser gesteuert werden sollten. mehr

„Wir müssen uns aussuchen, wer kommen darf“
Interview, 30. Oktober 2017

Michael Hüther in der Welt „Wir müssen uns aussuchen, wer kommen darf“Arrow

Viel scheint die vier Parteien der möglichen Jamaika-Koalition nicht zu einen. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, glaubt aber: Gerade FDP und Grüne könnten durchaus gemeinsame Projekte finden und die Union so vor sich hertreiben. mehr

Geschlechterverhältnisse und Geburten in den deutschen Regionen
IW-Report, 26. Oktober 2017

Wido Geis / Katrin Orth Geschlechterverhältnisse und Geburten in den deutschen RegionenArrow

Für das generative Verhalten einer Bevölkerung ist die zusammengefasste Geburtenziffer der gängige Indikator. Diese nimmt allerdings nur die Frauen in den Blick. Das generative Verhalten der Männer kann sich bei sehr ungleichen Geschlechterverhältnissen aber deutlich anders darstellen. mehr