Zudem werden die Potenziale und Chancen von Datenökosystemen zur Erfolgssicherung in dynamischen Umfeldern hervorgehoben. Das Ziel besteht darin, eine Blaupause zur erfolgreichen Teilnahme an einem Datenökosystem für die Praxis bereitzustellen und verschiedene Datenökosysteme exemplarisch zu beschreiben (Data Ecosystem Design).

Ein Datenökoystem (Data Ecosystem) ist ein Ökosystem, in dem Daten die strategische Ressource für den Erfolg des gesamten Systems bilden. Daten werden als eigenständiges Wirtschaftsgut verstanden und innerhalb des Ökosystems ausgetauscht und monetarisiert. Dieser Datenaustausch bietet neue Wachstumschancen durch die Vernetzung mit anderen Teilnehmern und fungiert als Treiber für innovative Dienstleistungen und neuartige Kundenerfahrungen. Es verdeutlicht einen fundamentalen Wandel in der digitalisierten Wirtschaft: Innovationen finden immer mehr in Ökosystemen statt, die aus mehreren Unternehmen, Forschungsorganisationen, Vermittlern in Form von elektronischen Marktplätzen, Behörden sowie Kunden bestehen. Daten, und vor allem die Fähigkeit diese gewinnbringend einzusetzen, nehmen dabei eine zentrale Rolle ein und ermöglichen neuartige, datengetriebene Geschäftsmodelle, welche anders als traditionelle Geschäftsmodelle ein sehr schnelles Wachstum und eine hohe Skalierbarkeit erlauben. Als prominente Beispiele gelten hierfür Unternehmen wie Alphabet (Google), Amazon und Facebook, welche zu den wertvollsten Unternehmen der Welt zählen. Zudem belegen aktuelle Studien, dass Unternehmen durch datengetriebene Geschäftsaktivitäten eine höhere Wertschöpfung erzielen und insgesamt profitabler wirtschaften.