The recent financial and economic crisis has exacerbated the funding shortfalls of Europe’s public pension systems, but the main driver of expenditure growth is the ageing of the European population. The demographic challenge, however, is not the same for each EU member state. Moreover, nation-specific pension schemes influence each state’s ability to handle demographic challenges. When adapting to the ageing of their societies the member states might even differ in their preferences as to which generation should mainly be burdened with the effects of demographic change. With this in mind, it is too narrowminded to take a solely fiscal perspective from which to develop European reform strategies which meet the requirements for both fiscal balance and sustainable public pension systems.

Therefore, the EU should support national reform strategies by monitoring public pension reforms as well as improving the single market. However, public pension policy should remain a national competence. In addition, the examples of our Italian and British case studies highlight that long term pension reform should be innovative and involve public, occupational and private elements.

Study for the Wilfried Martens Centre for European Studies

Susanna Kochskaemper / Jochen Pimpertz: Live Long and Prosper? Demographic Change and the Implications of Europe’s Pensions Crisis

IconDownload | PDF

Presentation

Jochen Pimpertz: Live Long and Prosper? Demographic Change and Europe‘s Pension Crisis

IconDownload | PDF

Key Note Speech

Jochen Pimpertz: Live Long and Prosper? Demographic Change and Europe’s Pensions Crisis

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”
Interview, 13. November 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”Arrow

Mit dem bisherigen Gesprächstempo werde es eng für einen kontrollierten Brexit, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Briten hätten mit ihrer bisherigen „Strategielosigkeit” die Chance vertan, die Trennung konstruktiv zu gestalten. mehr

9. November 2017

Thomas Puls / Thilo Schaefer Klimapolitik: Die CO2-WeltArrow

Das große Ziel der internationalen Klimapolitik ist die Verringerung der globalen Kohlendioxid-Emissionen. Darum geht es auch auf dem derzeit in Bonn stattfindenden UN-Klimagipfel. Dies ist keine leichte Aufgabe – vor allem in Anbetracht der sich rasant entwickelnden Volkswirtschaften in China und Indien. Die CO2-Welt in Grafiken. mehr auf iwd.de