The recent financial and economic crisis has exacerbated the funding shortfalls of Europe’s public pension systems, but the main driver of expenditure growth is the ageing of the European population. The demographic challenge, however, is not the same for each EU member state. Moreover, nation-specific pension schemes influence each state’s ability to handle demographic challenges. When adapting to the ageing of their societies the member states might even differ in their preferences as to which generation should mainly be burdened with the effects of demographic change. With this in mind, it is too narrowminded to take a solely fiscal perspective from which to develop European reform strategies which meet the requirements for both fiscal balance and sustainable public pension systems.

Therefore, the EU should support national reform strategies by monitoring public pension reforms as well as improving the single market. However, public pension policy should remain a national competence. In addition, the examples of our Italian and British case studies highlight that long term pension reform should be innovative and involve public, occupational and private elements.

Study for the Wilfried Martens Centre for European Studies

Susanna Kochskaemper / Jochen Pimpertz: Live Long and Prosper? Demographic Change and the Implications of Europe’s Pensions Crisis

IconDownload | PDF

Presentation

Jochen Pimpertz: Live Long and Prosper? Demographic Change and Europe‘s Pension Crisis

IconDownload | PDF

Key Note Speech

Jochen Pimpertz: Live Long and Prosper? Demographic Change and Europe’s Pensions Crisis

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

27. April 2017

Alterssicherung Rentenpolitik: Die Jungen sind die DummenArrow

Mit der Mütterrente und der abschlagfreien Rente mit 63 hat die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD nach der Wahl von 2013 Geschenke verteilt. Neue Berechnungen des IW Köln zeigen jetzt: Die beiden Neuregelungen kommen die Jungen teurer zu stehen als seitens der Regierung veranschlagt. Würde die Mütterrente noch einmal ausgeweitet, wie es die CSU erwägt, wären die Zusatzkosten immens. mehr auf iwd.de

Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfern
Gastbeitrag, 19. April 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfernArrow

Sosehr der Verlust der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft schmerzt, ein Untergang der europäischen Idee ist mit dem Brexit ebenso wenig verbunden wie ein ökonomisches oder gar politisches Desaster für Deutschland. Ein Gastbeitrag von IW-Direktor Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

12. April 2017

Interview „Der Frexit wäre ein Drama für uns und für Europa“Arrow

Am 23. April wählen die Franzosen einen neuen Präsidenten. Loïc Armand, Vorsitzender von L'Oréal Frankreich und des Europa-Ausschusses im Arbeitgeberverband Mouvement des entreprises de France (MEDEF), spricht im iwd-Interview über die Chancen der rechtsextremen Marine Le Pen, darüber wie er den Frexit verhindern will und welche wirtschaftspolitischen Herausforderungen auf den neuen Präsidenten warten. mehr auf iwd.de