Mit der vorliegenden Studie der Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH im Auftrag von econsense wird erstmals die Frage untersucht, wie deutsche Unternehmen mit den vielfältigen Herausforderungen an den Standorten ihrer Auslandsdirektinvestitionen umgehen: Wie können sie einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten? Nehmen sie ihre hohen deutschen Standards an ihre Auslandsstandorte mit? Wie werden diese implementiert und gegebenenfalls adaptiert? Wo liegen die Herausforderungen in den nächsten Jahren?

Untersuchung im Auftrag von econsense – Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V.

Sebastian van Baal / Edgar Schmitz: Nachhaltigkeit durch Präsenz – Beiträge deutscher Unternehmen zur nachhaltigen Entwicklung an internationalen Standorten

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

22. November 2017

Adriana Neligan Das Plastik-ProblemArrow

Um der Berge an Plastikmüll Herr zu werden, will die EU im Dezember eine Kunststoffstrategie veröffentlichen. Viel zu tun gibt es allemal. mehr auf iwd.de

16. November 2017

Berit Schmiedendorf Die Küche bleibt immer öfter kaltArrow

Allein die deutschen Nahrungsmittelhersteller bringen jedes Jahr rund 40.000 neue Produkte auf den Markt. Insgesamt können Verbraucher aus mehr als 170.000 Lebensmitteln und Zutaten ihren persönlichen Speiseplan zusammenstellen. Das Angebot an Nahrungsmitteln ist gigantisch, doch immer weniger Menschen kochen regelmäßig. mehr auf iwd.de

28. September 2017

Adriana Neligan M+E-Industrie: Effizienter und klimafreundlicherArrow

Klimawandel, wachsende Weltbevölkerung und Umweltverschmutzung belasten zunehmend die Ökosysteme. Nachhaltiges Wirtschaften wird daher immer wichtiger. Noch mehr Anstrengungen im Umweltschutz haben sich auch die M+E-Betriebe auf die Fahne geschrieben. Vor allem investieren sie kräftig in den Klimaschutz. mehr auf iwd.de