Mit der vorliegenden Studie der Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH im Auftrag von econsense wird erstmals die Frage untersucht, wie deutsche Unternehmen mit den vielfältigen Herausforderungen an den Standorten ihrer Auslandsdirektinvestitionen umgehen: Wie können sie einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten? Nehmen sie ihre hohen deutschen Standards an ihre Auslandsstandorte mit? Wie werden diese implementiert und gegebenenfalls adaptiert? Wo liegen die Herausforderungen in den nächsten Jahren?

Untersuchung im Auftrag von econsense – Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V.

Sebastian van Baal / Edgar Schmitz: Nachhaltigkeit durch Präsenz – Beiträge deutscher Unternehmen zur nachhaltigen Entwicklung an internationalen Standorten

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 14. August 2017

Theresa Eyerund / Adriana Neligan Verschwenderische Generationen X und YArrow

82 kg Lebensmittel wirft jeder Bundesbürger pro Jahr weg. Dabei ist das Wegwerfverhalten keineswegs über die Bevölkerung gleich verteilt. Während ältere Generationen aufgrund ihrer (Nach-)Kriegserfahrungen sparsam sind, verschwenden die Generationen X und Y deutlich mehr Ess- und Trinkbares. mehr

6. April 2017

Ökodesign Stoffe, Lacke, FahrradanhängerArrow

Möglichst ressourcenschonende Produkte zu entwickeln, kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern kann den Unternehmen auch helfen, Kosten zu sparen. Bislang wagt sich aber nur die Hälfte der Industriefirmen in Deutschland auf dieses Feld – und die wenigsten von ihnen mit Nachdruck. mehr auf iwd.de

15. Februar 2017

Biolebensmittel Intellektuelle essen gesünderArrow

Es ist längst nicht nur ein gut gefülltes Bankkonto, das die Bundesbürger zu ökologisch erzeugten Nahrungsmitteln greifen lässt. Auch die Lebenseinstellung, das Bildungsniveau und das Alter beeinflussen das Einkaufs- und Ernährungsverhalten, wie eine IW-Auswertung zeigt. mehr auf iwd.de