Der digitale Wandel erfasst nicht nur Märkte und Produkte, auch die Unternehmen verändern sich auf vielen Ebenen grundlegend. Das stellt vor allem die obersten Führungsebenen vor neue Herausforderungen.

Für die vorliegende Studie wurden ausschließlich CEOs und Aufsichtsratsvorsitzende von 78 der umsatzstärksten Unternehmen aus Deutschland zu ihrer Sicht zum aktuellen Stand der digitalen Transformation befragt: Wo stehen sie heute (IST), wo sollten sie stehen (SOLL), wie groß ist die Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit?

Das sind die vier zentralen Erkentnisse:

  • Mittendrin – die Transformation hat längst begonnen: Unternehmenslenker haben ihre Organisationen auf den Weg der digitalen Transformation gebracht.
  • Selbstkritisch – Transformationslücken identifiziert: CEOs und Aufsichtsratsvorsitzende benennen sehr klar „Transformationslücken“.
  • Was wichtig ist – Führung als erster Erfolgsfaktor: Führungs- und Kulturthemen sind aus Sicht der Befragten jetzt die entscheidenden Erfolgsfaktoren.
  • Blinde Flecken? Entwicklungspotenziale nutzen: Die Studie identifiziert drei Bereiche, in denen CEOs und Aufsichtsratsvorsitzende wichtige Aspekte der Transformation nicht genügend beachten.

Studie

Sebastian van Baal / Agnes Millack / Thomas Schleiermacher / Katharina Schmitt / Michael Ensser / Thorsten Gerhard / Martin Klusmann / Wolfhart Pentz / Jens Stender / Lars Zimmermann: Digitales Deutschland? – CEOs und Aufsichtsratsvorsitzende sagen, wo wir stehen und was uns jetzt nach vorne bringt.

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Bundesjustizminister
IW-Nachricht, 3. Juli 2017

Christian Rusche Gefahr für digitale GeschäftsmodelleArrow

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert werden. Doch das könnte für weitreichende Probleme sorgen. mehr

14. Juni 2017

Christian Rusche Produktionstechnik: Die Welt druckt 3-D Arrow

Ob Flugzeugturbinen, Schuhe, Prothesen oder Fruchtgummi: Die Einsatzmöglichkeiten für 3-D-Drucker kennen kaum noch Grenzen. Auch wirtschaftlich ist der Markt eine einzige Erfolgsstory. Deutsche Firmen stehen den Innovationen besonders offen gegenüber. mehr auf iwd.de