Former chancellor, Mr Gerhard Schröder, initiated extensive labour market reforms in 2002. The reforms created a new system of unemployment benefits and opened up a new stage for the public employment services. The Federal Employment Service was re-organised to become the Federal Employment Agency (BA). As a self-governing public organisation, it is headed by an Executive Board, responsible for the operative business, and a tripartite Board of Governors comprising representatives of the employers, the trade unions and public bodies. The role of the Board of Governors is limited to advising and monitoring the work of the Executive Board. It is not involved in managing or organising unemployment benefit schemes directly. The study was undertaken on behalf of the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Studie

Social partners involvement in unemployment benefit regimes – The case of Germany
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Pro und Contra Agenda 2010
Gastbeitrag, 7. September 2017

Michael Hüther und Gustav Horn auf chemie-arbeitgeber.de Pro und Contra Agenda 2010Arrow

Die Parteien diskutieren über Sinn und Nutzen der Arbeitsmarktreformen unter Gerhard Schröder. Die Chemie-Arbeitgeber haben IW-Direktor Michael Hüther und Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, um ihre Meinung zur folgenden Frage gebeten: Hat die Agenda 2010 die deutsche Wirtschaft besser und wettbewerbsfähiger gemacht? mehr

7. April 2017

Arbeitsmarkt Die Reform des Arbeitslosengelds hat sich bewährtArrow

SPD-Politiker plädieren dafür, das Arbeitslosengeld I unter bestimmten Voraussetzungen länger als bisher zu gewähren. Dabei hat die Kürzung der maximalen Bezugsdauer im Zuge der Hartz-Reformen dazu beigetragen, die Beschäftigungssituation Älterer zu verbessern. Die Argumente für die restriktivere Regelung gelten nach wie vor. mehr auf iwd.de