Former chancellor, Mr Gerhard Schröder, initiated extensive labour market reforms in 2002. The reforms created a new system of unemployment benefits and opened up a new stage for the public employment services. The Federal Employment Service was re-organised to become the Federal Employment Agency (BA). As a self-governing public organisation, it is headed by an Executive Board, responsible for the operative business, and a tripartite Board of Governors comprising representatives of the employers, the trade unions and public bodies. The role of the Board of Governors is limited to advising and monitoring the work of the Executive Board. It is not involved in managing or organising unemployment benefit schemes directly. The study was undertaken on behalf of the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.

Studie

Social partners involvement in unemployment benefit regimes – The case of Germany
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Interview, 13. März 2017

Holger Schäfer auf mdr.de „Fehlanreize verfestigen Arbeitslosigkeit”Arrow

Die SPD will mehr Arbeitslosen länger ALG I zahlen. Zugleich plant sie einen Rechtsanspruch auf Qualifizierung. Für ALG-II-Empfänger soll das Schonvermögen verdoppelt werden. Der Wirtschaftswissenschaftler Holger Schäfer von Institut der deutschen Wirtschaft Köln sieht die Pläne kritisch. Er warnt, Alimentierung verfestige Arbeitslosigkeit. Außerdem rechnet er mit höheren Kosten als von der SPD veranschlagt. mehr

SPD-Arbeitsmarktprogramm
IW-Nachricht, 6. März 2017

SPD-Arbeitsmarktprogramm Unnötige Abkehr von der Agenda 2010Arrow

Die SPD will mit mehr Leistungen für Arbeitslose die Herausforderungen des demographischen Wandels und der Digitalisierung meistern. Doch die vier geplanten Maßnahmen bergen mehr Risiken, als sie Chancen bieten. mehr

Jochen Pimpertz in der Bilanz
Gastbeitrag, 18. August 2016

Jochen Pimpertz in der Bilanz Das falsche InstrumentArrow

Die SPD schlägt Freibeträge in der Sozialversicherung vor, um Haushalte niedrigen und mittleren Einkommens zu entlasten. Die Idee setze nicht an der richtigen Stelle an, schreibt Jochen Pimpertz, IW-Experte für Sozialpolitik, in der Bilanz. mehr