At the beginning of 2012, the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions released its latest research findings on the European states involvement in fostering the career prospects of those Not in Employment, Education and Training (NEETs). In the German case, the Federal Government and the state governments issued the Dresden Declaration in 2008 – promoting education and training in Germany. The declaration states that the number of school leavers without any schooling leaving certificate is to be lowered from 8% to 4% by 2015. The share of young adults who have not successfully completed any vocational or similar training is also to be lowered from 17% to 8.5% in the same period. In connection with this Declaration, certain new programmes and initiatives were introduced at the national level. These are complemented by already existing measures at the local and regional levels.

Studie

Recent Policy Development related to those Not in Employment, Education and Training (NEET) - The case of Germany
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de

7. April 2017

Arbeitsmarkt Die Reform des Arbeitslosengelds hat sich bewährtArrow

SPD-Politiker plädieren dafür, das Arbeitslosengeld I unter bestimmten Voraussetzungen länger als bisher zu gewähren. Dabei hat die Kürzung der maximalen Bezugsdauer im Zuge der Hartz-Reformen dazu beigetragen, die Beschäftigungssituation Älterer zu verbessern. Die Argumente für die restriktivere Regelung gelten nach wie vor. mehr auf iwd.de

15. März 2017

Interview „Es wäre unfassbar schädlich“Arrow

Als Regierungschef formulierte Gerhard Schröder 2003 die Agenda 2010. Heute wollen die Sozialdemokraten Teile der Reform am liebsten rückgängig machen. IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer erklärt im iwd-Interview, warum damit keinem geholfen wäre. mehr auf iwd.de