The study undertaken on behalf of the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions probes into industrial relations in the electricity sector. In the aftermath of the Fukushima nuclear disaster, the German government issued a three-month moratorium on several nuclear power plants. In June 2011, it finally presented its decision to phase out nuclear energy in Germany completely. Nonetheless, industrial relations in the sector are characterised by established collective bargaining rounds for the top electricity producers. In addition, unions have undertaken efforts to organise employees in the renewable energy sectors and get them covered by collective agreements.

Expertise for Eurofound

Changing Business Landscape in the Electricity sector and Industrial Relations in Europe – The case of Germany
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

19. Juni 2017

Sandra Parthie / Thilo Schaefer Auf dem Weg in die EnergieunionArrow

Die EU-Kommission will den europäischen Energiebinnenmarkt voranbringen und hat deshalb ein neues Konzept für den Strommarkt vorgeschlagen. Dazu sollen unter anderem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus- und Staatseingriffe abgebaut werden. Um die Investitionen in weitere Netze und Erzeugungskapazitäten anzuregen, ist zudem ein neuer Zuschnitt der sogenannten Strompreiszonen in der Diskussion – ein Plan, der in Deutschland auf Widerspruch stößt. mehr auf iwd.de