In Germany, 99.7% of all firms are SMEs. They employ more than 70% of the total workforce, provide roughly 82% of all vocational training places and account for 41% of total turnover. The distribution of SMEs between different sectors varies distinctly. Furthermore, wages rise as firm size increases; working hours, however, decline as firm size increases. Nonetheless, it would be misleading to conclude that working conditions in small and medium-sized enterprises are, in general, worse than they are in large firms. The coverage of collective bargaining and workers’ representation by works council rise with increasing firm size. In many firms, however, the social dialogue is effectively conducted via individual contracts, informal agreements or alternative forms of workers’ representation.

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

Gastbeitrag, 19. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl auf Focus Online Motor der Wirtschaft: Die EU muss mehr für den Mittelstand tun Arrow

Der Mittelstand ist nicht nur das Rückgrat der deutschen, sondern auch der europäischen Wirtschaft. Doch bisher tut die EU zu wenig, um die kleinen und mittleren Unternehmen zu fördern. Was sich ändern muss. Ein Gastbeitrag von Klaus-Heiner Röhl, Senior Economist im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Europäische Mittelstandspolitik
IW-Analyse, 14. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl Europäische MittelstandspolitikArrow

Die wirtschaftsrelevante Politik der Europäischen Union beeinflusst in vielfältiger Weise die fast 23 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie den größeren Mittelstand in den 28 Mitgliedsländern. Jedoch existiert eine eigenständige EU-Mittelstandspolitik bislang nur bruchstückhaft. mehr