In Germany, 99.7% of all firms are SMEs. They employ more than 70% of the total workforce, provide roughly 82% of all vocational training places and account for 41% of total turnover. The distribution of SMEs between different sectors varies distinctly. Furthermore, wages rise as firm size increases; working hours, however, decline as firm size increases. Nonetheless, it would be misleading to conclude that working conditions in small and medium-sized enterprises are, in general, worse than they are in large firms. The coverage of collective bargaining and workers’ representation by works council rise with increasing firm size. In many firms, however, the social dialogue is effectively conducted via individual contracts, informal agreements or alternative forms of workers’ representation.

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

IW-Trends, 9. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Was sind die Gründe für die rückläufigen Börsengänge?Arrow

Die Anzahl an börsennotierten Unternehmen in Deutschland und weiteren Industrieländern wie dem Vereinigten Königreich und den USA nimmt seit mehreren Jahren ab. Es gibt deutlich mehr Börsenabgänge als Börsengänge. mehr

Zugang zur Börse erleichtern
Pressemitteilung, 9. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Zugang zur Börse erleichternArrow

Die Zahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist seit 1991 um fast 38 Prozent gesunken. Die Ursachen analysiert eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Die Politik könnte diesen Trend umkehren – auch durch Anreize für Investoren, sich wieder stärker in Aktien zu engagieren. mehr