Ingenieurmonitor 2014/I Image

Der Ingenieurarbeitsmarkt in Deutschland ist weiter-hin von einer überdurchschnittlich hohen Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften gekennzeichnet. So kamen monatsdurchschnittlich im ersten Quartal 2014 rund 2 offene Stellen für Ingenieure auf einen arbeitslos gemeldeten Ingenieur im Bundesgebiet. Die größten Engpässe gab es im Maschinen- und Fahrzeugbau sowie in der Energie- und Elektrotechnik mit über 3 offenen Stellen pro Arbeitslosem. Auch regionale Differenzen sind deutlich spürbar. Insbesondere Baden-Württemberg mit 3,43 offenen Stellen pro Arbeitslosem, Bayern mit 2,79 offenen Stellen pro Arbeitslosem sowie Hessen und Niedersachsen mit Engpassrelationen von 2,67 bzw. 2,48. Hingegen zeigt sich nur in Berlin/Brandenburg mit einer monatsdurchschnittlichen Engpassrelation von 0,76 Stellen pro Arbeitslosem bundesweit eine getrübte Perspektive für Ingenieure; in allen anderen Bundesländern zeigte die Engpassrelation einen Wert, bei dem die offenen Stellen die Zahl der Arbeitslosen in den Ingenieurberufen insgesamt überstieg.

Der Ingenieurmonitor zum ersten Quartal 20124 hat in einem Schlaglicht Ingenieure in Dienstleistungsverhältnissen nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz näher beleuchtet. Demnach entfällt nur etwa jedes 100. Beschäftigungsverhältnis in der Arbeitnehmerüberlassung auf einen Ingenieurberuf, während innerhalb der Ingenieurberufe etwa 0,9 Prozent der 790.000 sozialversicherungspflichtig beschäftigten Ingenieure in einen Dienstleistungsverhältnis nach Arbeitnehmerüberlassungsgesetz tätig waren.

Gutachten für den Verein Deutscher Ingenieure

Oliver Koppel / Ina Kayser: Ingenieurmonitor 2014/I: Der regionale Arbeitsmarkt in den Ingenieurberufen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Es gibt keine Krise bei Facharbeitern
IW-Nachricht, 14. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitsmarkt: Es gibt keine Krise bei FacharbeiternArrow

Einer neuen OECD-Studie zufolge ist der Anteil von Arbeitsplätzen mit mittlerer Qualifikation auch in Deutschland stark gesunken. Grund ist die Digitalisierung – dafür steigt die Beschäftigung der Hoch- und Niedrigqualifizierten. Allerdings gibt es für diese These zumindest hierzulande keine Belege. mehr

Ingenieurmonitor 2017/I – Der regionale Arbeitsmarkt in den Ingenieurberufen
Gutachten, 2. Juni 2017

Sarah Berger Ingenieurmonitor 2017/IArrow

Mit bundesweit rund 74.120 offen gemeldeten Stellen im ersten Quartal 2017 nähert sich die Nachfrage nach Ingenieuren den Höchstwerten aus dem Jahr 2012 und 2013 weiter an. Gegenüber dem Vorjahreswert entspricht dies einem Zuwachs von 12,6 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen Personen, die in einem Ingenieurberuf eine Arbeit suchen, blieb gleichzeitig nahezu konstant. mehr

MINT-Frühjahrsreport 2017
Gutachten, 10. Mai 2017

Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke MINT-Frühjahrsreport 2017Arrow

Die Erwerbstätigkeit von MINT-Akademikern ist von 2011 - 2014 um 10,6 Prozent gestiegen. Diese Entwicklung wurde von Zuwanderung, einem höheren Frauenanteil und mehr Älteren begünstigt. Weniger günstig entwickelte sich die Erwerbstätigkeit von beruflich qualifizierten MINT-Fachkräften. mehr