Eine gesamtheitliche Erfassung dieses Arbeitsmarktsegments erwies sich bislang infolge von Abgrenzungsproblemen der amtlichen Statistik an der Schnittstelle zwischen Studienfach und ausgeübtem Beruf als schwierig, da beispielsweise die Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit lediglich solche Personen erfasst, die einen Elektrotechnik-Ingenieurberuf ausüben. Des Weiteren werden dort nur sozialversicherungspflichtig beschäftigte Personen erfasst. Die vorliegende Studie gibt auf Basis des Mikrozensus erstmals einen Überblick des gesamten Arbeitsmarkts gelernter E-Technik-Ingenieure und die Entwicklung im Verlauf der letzten Jahre.

Studie für den Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und den Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE)

Oliver Koppel: Erwerbstätigkeit von E-Technik-Ingenieuren im Spiegel des Mikrozensus

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Inklusion
IW-Pressemitteilung, 16. März 2017

Inklusion Potenzial entfaltenArrow

Menschen mit Behinderung sind besonders häufig arbeitslos – obwohl viele Unternehmen einer betrieblichen Ausbildung dieser Menschen offen gegenüberstehen. Wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, fehlt es jedoch häufig an Ansprechpartnern und einer regionalen Vernetzung. mehr

The Role of the Private Sector in Vocational and Educational Training
Gutachten, 7. März 2017

Regina Flake The Role of the Private Sector in Vocational and Educational TrainingArrow

Even though the four analysed countries are very different in terms of their starting points and their demographic, economic and institutional framework conditions, they all face the same challenge: designing a vocational education and training system that makes the country future-proof. mehr

Ingenieurmonitor 2016/IV
Gutachten, 1. März 2017

Oliver Koppel Ingenieurmonitor 2016/IVArrow

Insgesamt sind die Beschäftigungsperspektiven für Ingenieure bundesweit sehr positiv. Während das Stellenangebot in Baden-Württemberg auf einem hohen Niveau verharrt, ist dieses in allen übrigen Regionen sogar nochmals gestiegen. Durch die gestiegene Arbeitskräftenachfrage treten in einigen Regionen und Bereichen verstärkt Engpässe auf. mehr